Die Alben des Jahres - Platz 1

Billie Eilish: "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?"

Die junge Generation der ganzen Welt kennt sie: Billie Eilish, der aktuell wohl individuellste, eigensinnigste und introvertierteste Star des Pop. Ihre zarte, fast schon flüsternde Stimme, ist die Stimme einer ganzen Generation, die mit Selbsthass, Frustration, Depression und Unsicherheit zu kämpfen hat. Die mittlerweile 18-Jährige thematisiert diese Probleme. Ihr Debütalbum "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" spiegelt die innere Gefühlswelt der Teenager der ganzen Welt ungeschönt, ehrlich und so zynisch wieder, dass man lächeln muss, obwohl einem das Herz schwer wird.

Schon im Intro entfernt Billie Eilish hörbar ihre lockere Zahnspange. Besser hätte man in dieses von Teenager-Leid handelnde Album nicht starten können. Was dann folgt, sind 13 emotionale, reduzierte, basslastige Popsongs, die es in sich haben. Es geht um Angststörungen, um Panikattacken, um Einsamkeit, unerwiderte Liebe und Suizidgedanken. Das mag traurig klingen, aber genau damit spricht sie vielen jungen Menschen aus der Seele. Die Songs hüpfen von einem Genre zum nächsten. Einen einheitlichen Musikstil kann man eigentlich nicht erkennen, man kann nur mit Sicherheit sagen, dass es allesamt Hits sind. Der Titel "Bad Guy" läuft momentan in jeder Diskothek des Landes rauf und runter. Dieser skurrile Popsong ist enorm düster, aber durch seine treibenden Beats extrem tanzbar. Es ist kein Gute-Laune-Hit - und trotzdem tanzen und singen alle dazu, umhüllt von angenehmer Melancholie.

Dass man dem Album eine ungewöhnliche Aufrichtigkeit bescheinigen kann, liegt sicher daran, dass es familiär produziert wurde. Es erfordert große Überwindung, über die dunkelsten Ecken des Unterbewusstseins zu singen. Mut machte ihr der vier Jahre ältere Bruder, der Co-Produzent des Albums und von Beginn ihrer Karriere an Teil des Projekts Billie Eilish ist. Er war es auch, der den ersten Song, "Ocean Eyes", der damals 14-Jährigen auf Soundcloud hoch lud und damit den Hype um sie auslöste.

In Zeiten perfekt inszenierter Instagram-Accounts, in Zeiten von Berühmtheiten, deren Leben makellos erscheint, die ihre Tage lächelnd und Kaffee trinkend auf sonnendurchfluteten Terrassen verbringen, in diesen Zeiten sind Menschen dankbar für Billie Eilishs düsteren, ehrlichen Blick auf die Welt. Sie ist traurig, sie hat Schlafstörungen, schlimmen Liebeskummer und spricht offen über ihr Tourettesyndrom. Sie ist verletzlich und zelebriert das. Die Musikerin ist genauso verängstigt und verwirrt, angesichts ungewisser Zukunft, wie viele ihrer Zuhörer, die mit diesen Gefühlen nun nicht mehr allein sind.

Billie Eilish beschreibt das Leben, wie es nun mal ist, mal schön und manchmal auch ganz schön schlimm.

Die Alben des Jahres sind von den Musikkritikern der "Freien Presse" ausgewählt.

freiepresse.de/alben2019

Die Songs des Jahres sind hier zusammengefasst: freiepresse.de/songs2019

 

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...