Gitarrist May: Queen drohte früh das Aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Heute zählt sie zu den bekanntesten Rockbands der Welt. Das Mega-Album «A Night At The Opera» war ihr finaler Durchbruch. Doch es hätte sie fast in den Ruin getrieben, wie Gitarrist May nun erzählt.

London (dpa) - Der britischen Rockband Queen hat nach Angaben ihrer Mitglieder schon früh das Aus gedroht - doch der Erfolg des Mega-Albums «A Night At The Opera» (1975) hat das Überleben gesichert.

«Wir waren nicht nur arm, sondern auch verschuldet», erzählt Gitarrist Brian May (73) in einem Videoclip. Ton, Licht und Mitarbeiter seien noch nicht bezahlt gewesen. «Wir waren also an einem wirklich entscheidenden Punkt. Wir hätten uns vielleicht trennen müssen, wenn das Album nicht gut gelaufen wäre», sagte May. Schlagzeuger Roger Taylor betonte: «Es fühlte sich an, als ginge es um die Wurst.»

Doch es kam anders: Das zum damaligen Zeitpunkt teuerste Album der britischen Musikgeschichte mit Songs wie «Bohemian Rhapsody», «I'm in Love with My Car» und «Love of My Life» wurde ein Welterfolg und verkaufte sich millionenfach. «Es war ein teures Album mit enormer Komplexität», sagte May. «Wenn ich jetzt darauf schaue, frage ich mich, wie wir einiges hinbekommen haben.» Heutzutage gilt «A Night At The Opera» als eines der besten Alben der Musikgeschichte. Der Titel bezieht sich auf den gleichnamigen Film der Marx Brothers von 1935 (deutscher Titel «Skandal in der Oper»).

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.