Jubiläum des Aufbau-Verlags: Grabenkämpfe und Lorbeeren

Vor 75 Jahren wurde in Berlin der renommierte Aufbau-Verlag gegründet. Nicht nur in der DDR, auch nach der Wende gab es Höhen und Tiefen, die mit vielen bekannten Namen verknüpft sind.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    16.08.2020

    klapa@ bitte schön .

  • 3
    0
    klapa
    16.08.2020

    Erlaube mir das Urteil, Frei..., sehr informativ, für die Kürze sehr detailliert und nur traurig.

    Wieder etwas gelernt, was mir so nicht bekannt war.

    Danke!

  • 4
    0
    Freigeist14
    15.08.2020

    Wieder so ein Beitrag , der lückenhaft bleiben will . Zu hinterfragen , was ein Immobilientycoon mit einem renommierten Verlag anstellen will , wird gar nicht gefragt . So konnten die neuen Machthaber mit der Vergabe an westdeutsche Glücksritter ihre Verachtung ostdeutscher Kultur hervorragend zeigen . Denn die Verlagsmitarbeiter hatten nichts zu melden und wurden kurzerhand freigesetzt . Von ehemals 78 DDR-Verlagen existieren heute noch 12 .Von 6100 Arbeitsplätzen gingen 5500 verloren . An der gesamtdeutsche Buchproduktion hat Ostdeutschland nur noch einen Anteil an 2,2 % !!! (Quelle : Daniela Dahn . Der Schnee von gestern...)