Steimles neue Provokation

Der Kabarettist Uwe Steimle macht immer wieder mit rechtslastigen Auftritten von sich reden. Jüngster Eklat: Ein T-Shirt mit der Aufschrift "Kraft durch Freunde" - eine unverhohlene Anspielung auf eine Massenorganisation der Nazis.

Chemnitz.

Es ist Pfingstmontag, als der Meißner CDU-Stadtrat Jörg Schlechte bei Facebook ein Foto für die Öffentlichkeit hochlädt, das ihn zusammen mit Uwe Steimle zeigt. "Netter Besuch eben", schreibt Schlechte, der politische Gegner schon mal als "flüchtlingsbesoffene Gutmenschen" bezeichnete. Hier hat er jedoch einen Gleichgesinnten getroffen und freut sich: "Uwe bringt die ,Niggis' für meine Töchter vorbei. KRAFT DURCH FREUNDE".

Tatsächlich: Uwe Steimle trägt auf dem Foto ein weiß-rotes T-Shirt, darauf in schwarzer Fraktur der Schriftzug "Kraft durch Freunde".

Der Auftritt sorgte für Entrüstung. Denn es braucht wenig Fantasie um zu erkennen, woher dieser Spruch stammt. Kraft durch Freude (KdF) war eine Massenorganisation im Nationalsozialismus. Ihre Aufgabe: die Freizeit der deutschen Bevölkerung zu gestalten, zu überwachen und sie im Sinne Hitlers und der NSDAP gleichzuschalten. Was hat sich Steimle dabei gedacht?

Der 55-jährige Kabarettist und Schauspieler mit dem sächsischen Dialekt als Markenkern war früher "Polizeiruf"-Kommissar, die Linke schickte ihn 2009 in die Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten. Doch seit ein paar Jahren fällt der Dresdner zunehmend mit Äußerungen auf, die in die rechte Ecke führen. Er tritt als Ostalgiker und Putin-Versteher auf, stichelt gegen Migranten - selbst in seiner MDR-Sendung "Steimles Welt", die bis heute ein Quotenbringer ist. Im Oktober 2017 erzählte er dort etwa, im Freiberger Dom habe man ihm gesagt: "Die kacken hinter'n Altar." "Wer die?" "Na wer wohl."

Vor einem Jahr dann sorgte Steimle mit einem Interview in der neurechten Zeitung "Junge Freiheit" für Irritationen. Dort sprach er von Deutschland als "Besatzungsgebiet der USA" und erklärte, der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei nicht staatsfern. Der MDR wies dies öffentlich zurück und machte Steimle in einem Gespräch klar, dass diese Äußerungen nicht hinnehmbar seien. Schon damals, das geht aus einem der "Freien Presse" vorliegenden Sitzungsprotokoll hervor, gab es im MDR-Programmausschuss Fernsehen die Forderung, "gegebenenfalls strengere Zügel anzulegen". Steimle sei ein Wiederholungstäter, so eines der Mitglieder.

Nach dem Auftritt im "Kraft durch Freunde"-T-Shirt erklärte der MDR nun auf Twitter: "Uwe Steimle ist Kabarettist und Satiriker. In den Sendungen, die der MDR mit ihm als freiem Mitarbeiter produziert, achten wir darauf, dass seine Satire auch als solche erkennbar ist." Auf Nachfrage ergänzte die MDR-Pressestelle: "Wir bewerten das, was Herr Steimle in unserem Programm tut."

Mitgliedern des Rundfunkrats ist das zu wenig. "Bei Herrn Steimle ist man sich leider nicht sicher, ob das wirklich satirisch gemeint ist", schreibt Dirk Panter, SPD-Fraktionschef im Sächsischen Landtag. Steimle dürfe sich nicht beschweren, missverstanden zu werden, wenn er als intelligenter Künstler das Missverständnis selbst provoziere. Der MDR, so Panter, sei in seiner Programmgestaltung und in der Wahl seiner Künstler frei. "Mir persönlich geht Herr Steimle zu weit, ich kann darüber nicht mehr lachen."

Irritiert äußerte sich der Medienexperte Heiko Hilker. "Für mich ist das keine Satire", schrieb der einstige Linke-Politiker. Linke-Chefin Antje Feiks meinte: "Daneben, weder geistreich noch humorvoll."

Für den Vorsitzenden der Landesgruppe Sachsen im Rundfunkrat, Erhard Weimann (CDU), steht fest, dass dieser Auftritt Konsequenzen haben muss. "Ich werde das thematisieren", kündigte er an. Am 18. Juni tagt die Landesgruppe, am 25. Juni der MDR-Fernsehrat. Für die Sendung "Steimles Welt" sind bislang im August und November neue Folgen geplant. Über Steimles Aktion könne man nur mit dem Kopf schütteln, meint Weimann, der als Staatssekretär in der sächsischen Landesvertretung in Berlin sitzt. Er verlangt: "Steimle muss das erklären."

Uwe Steimle selbst wollte sich nicht äußern. Er gebe derzeit keine Interviews, sagte sein Agent. Zum T-Shirt mit dem offenkundigen Bezug zum Nationalsozialismus erklärte der Chef der Agentur: "Da steht doch ,Kraft durch Freunde' drauf."

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
74Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    Blackadder
    22.06.2019

    @nixnuzz: Ja. :-)

  • 4
    2
    Nixnuzz
    21.06.2019

    @Blackadder: Darf ich ihrer Antwort entnehmen, das 1 grüner auf ihr Konto geht? Ansonsten: Danke für Ihre Stellungnahme!

  • 7
    1
    Blackadder
    21.06.2019

    @Nixnuzz: Ossi seit dem ersten Tag und außer einer Zeit Studium im Ausland auch nie im Westen gewohnt. Aber ich verstehe dieses Gejammer und Selbstmitleid nicht, da ich eben auch viele Leute in der Verwandtschaft habe, die nach 1990 die Initiative ergriffen haben und sich beruflich komplett neu orientiert und weitergebildet haben und aus dem Grund auch eine fast ununterbrochene Erwerbsbiografie hatten. Ich selbst habe der neuen Zeit auch nur Gutes abgewinnen könne (wie gesagt: Studium im DEM Ausland wäre in der DDR nicht möglich gewesen). Ich habe mit Ossis und Wessis zusammen gearbeitet und bin mit beiden gut ausgekommen. es gab immer auf und abs, aber mit Eigeninitiative ging es immer weiter, man darf halt nicht darauf warten dass DER STAAT einem hilft.

  • 4
    1
    Nixnuzz
    21.06.2019

    Äh - die 2 grünen Daumen (jetzt 8:45 Uhr) nehme ich gerne an! Frage: Seit ihr migrierte Wessies oder "verirrte" Ossies? Trotzdem Danke für diese Zustimmung. Hatte eigentlich mit einem gehörigen "Rotlauf" gerechnet... ;-)

  • 6
    2
    Nixnuzz
    20.06.2019

    @Egalvonwem: "Die sind 30 Jahre mit uns umgegangen , als wären wir unterentwickelte / minderbemittelte / unselbständige Menschen ..." Und wieweit war/ist das auch Selbstbemitleidung - Selbstentwertung? Wieweit/wie oft wurde uns Westlern persönlich! die persönlich unverschuldete Reparationszahlungsfreiheit fast schon Hasserfüllt unter die Nase gehalten? Wieviel Thumbheit wurde von uns Westlern allerdings auch mangels regionaler Situationskenntnis dargelegt? Wieviel hiesige Verbitterung müssen sich die Westler anhören und aushalten, die in keinster weise an der Wende und deren direkten Auswirkungen beteiligt waren aber hier aufschlagen - ohne als Geschäftemacher hierzusein? Manche hiesige Anmerkungen sind wie: "Mit uns Wessies wird hier umgegangen , als wären wir unterentwickelte / minderbemittelte / unselbständige Menschen (und noch immer im Auftrage der CIA, der Konzerne etc. hier unterwegs..)...

  • 6
    7
    Interessierte
    19.06.2019

    Da weiß ich jetzt auch , warum der Uwe Steimle nicht darauf reagiert hat ,;weil ihm das wohl zu blöd war , was ihm hier unterstellt wird und er über der Sache steht .

    Woran liegt denn das , dass einem immer die Worte im Munde verdreht werden und alles anders ausgelegt wird ; sind das dumme Menschen in der Politik und in den Medien oder haben die Westler anderes Verständnis zur deutschen Sprache ?
    Da spricht man von dem "Denkmal der Schande" , welche Deutschland über die Welt gebracht hat …. mehrmals …
    Und die Politiker sprechen davon , das Denkmal selbst wäre ein Schande
    Und was war es gleich noch ???

  • 14
    4
    OlafF
    18.06.2019

    Werterreu53@ Uwe Steimle sorgt so manches Mal dafür, dass Tabus gebrochen werden, manchmal werden sogar Dinge ausgesprochen, welche eigentlich unausgesprochen bleiben sollen.Aber anders als ein Politikern, muss er sich nicht rechtfertigen, es steht es ihm frei auch missverstanden zu werden. Das nennt sich dann künstlerische Freiheit und wem seine mit sehr viel Selbstironie und viel Ostalgie gespickten Veranstaltungen nicht gefallen, der ist nicht gezwungen dort hinzugehen. Hab in der Stadthalle selten so oft gelacht wie bei Uwe Steimle & Helmut Schleif. Über die Höhe des Niveau´s kann man sicherlich geteilter Meinung sein, aber zur Erweiterung des Blickwinkels nicht schlecht...

  • 17
    2
    Werterreu53
    18.06.2019

    Vielleicht hat Herr Steimle gerade das bezweckt, diese Diskussion erst angeregt. Das man sich mit dem Spruch auseinandersetzt, finde ich gut! Die Deutungen über Absichten von Herrn Steimle haben m. E. nicht wenig mit Sympathie oder Antipathie zu tun und auch in welcher Art und Weise der Eine oder die Andere sich bisher ihre Meinung gebildet bzw. welcher sie sich angeschlossen haben.
    Ein tolerantes Diskutieren und auch Streiten sollte zu unserer Kultur gehören und fördert bis zu einem bestimmten Maß die Fehlerkultur. Mir gefallen immer wieder Fragen wie z. B. "Wie war das gemeint?" oder auch die Bitte "Kannst du das noch etwas verdeutlichen?".
    Diese Wertschätzung ist vielleicht langweilig aber ermutigt nach meinen Erfahrungen die Zögernden, sich an dem Austausch von Meinungen zu beteiligen.????????

  • 10
    11
    WolfgangPetry
    18.06.2019

    Liebe Leute, warum so viele rote Daumen? Ist Steimle zu schlecht für rechtsextreme Bühnen und ebensolche politische Ämter? Ich meine: er schafft das! Oder hat das Hauen und Stechen um die vorderen Listenplätze schon begonnen?

  • 20
    11
    Interessierte
    17.06.2019

    Das heißt doch "Kraft durch Freun.de"
    Wer reimt sich denn hier nun schon wieder sonst etwas zusammen ?

    >
    - gab es im MDR-Programmausschuss Fernsehen die Forderung, "gegebenenfalls strengere Zügel anzulegen"
    ( das klingt nach Um-Erziehung , nach vorgegebener Diktatur ....

    "Uwe Steimle ist Kabarettist und Satiriker....
    ( und als er gegen Honecker satierte , fand man das damals besonders gut ...

    Dass der Westler Herr Panther den Herrn Steimle nicht versteht , ist verständlich , wo er doch nicht ´zwischen den Zeilen` lesen kann ...

    Irritiert äußerte sich der Medienexperte Heiko Hilker. "Für mich ist das keine Satire"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Heiko_Hilker

    Rundfunkrat, Erhard Weimann (CDU) wird das thematisieren
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erhard_Weimann

  • 13
    13
    Distelblüte
    17.06.2019

    @Desinterssierte: Ein letztes Mal: Ich bin erzgebirgische Ureinwohnerin. Ihr Wessibashing ist unendlich peinlich, aber von der Meinungsfreiheit gedeckt.
    Ich kann mit einer Kundennummer bei der Freien Presse auch nur einen einzigen Account hier betreiben.
    Ihre Beiträge lassen mich meist mit dem Kopf schütteln, aber das wird auch anderen so gehen.

  • 7
    16
    Interessierte
    17.06.2019

    Von Ihnen ...
    Wie viele Anmeldungen haben Sie denn laufen , zwei , oder drei oder vier ?

  • 10
    14
    Distelblüte
    17.06.2019

    Von wem sprechen Sie denn, @Interessierte?

  • 17
    13
    Interessierte
    17.06.2019

    Sie sind ein echter Wessi ..........
    Erst wird alles nieder gemacht und ausgeraubt ...
    Dann wurden die Leute auf die Straße gesetzt und ausgenommen
    Dann wurden denen die Kinder und Enkel und Urenkel genommen
    Dann wurde denen die Heimat und jeder Laden und Bus tot gemacht
    Dann bringt man die Leute noch um ihre Wohnung wegen Mieterhöhung / Selbstnutzung

    Dann werden die blühenden Landschaften zur grünen Wiese gemacht und jeder Baum , der im Weg steht für Autobahnen und Stadtvillen , wird auch noch tot gemacht …
    Dann werden Urzeit-/ Gründerzeithäuser abgerissen für Leuchtturmbauten
    Und Gründerzeithäuser werden nicht saniert und verfallen bis hin zum Abriß
    Und dann werden komplett bewohnte Platten abgerissen und es werden neue Gründerzeitviertel gebaut ...
    Und dann kommt so ein scheiß Wessi - und spricht von "Selbstmitleid"

  • 28
    9
    UK13
    17.06.2019

    Applaus Herr Steimle!I mmer wieder gern kann man zwischen den Zeilen seiner Statements lesen.Was hier noch keiner bemerkt zu haben scheint ist auch seine Aussage zur blauen Kornblume welche er zu seiner Lieblingsblume erklärt hat.(Los jetzt,ran an Google!)Vielleicht wäre folgender Demospruch der Linksjugend auf Steimles T-Shirt einigen Mitdiskutieren an dieser Stelle lieber...

    "Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland – Schwarz, Rot, Gold wird abgebrannt!"

    Quelle:http://linksjugend-solid-bw.de/material/demospruche/

  • 12
    9
    Interessierte
    17.06.2019

    Das wir diskriminiert wurden , dieser Meinung sind auch die Kinder der Regine Hildebrandt hier im Riverboat ...
    https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9kNTM5MWQ3YS02ZDFjLTQyNDQtODE1OC03MzMzNGQwZjkwZWI/

  • 9
    17
    Blackadder
    17.06.2019

    @interessierte: So viel Selbstmitleid! Ist das nötig? Macht denn das Leben da überhaupt noch Spaß?

  • 16
    13
    Interessierte
    17.06.2019

    Also ein bißchen Freude bräuchten wir schon einmal wieder nach 30 Jahren Diskriminierung durch die Westler , da gehört aber auch viel Kraft dazu ...
    Die sind 30 Jahre mit uns umgegangen , als wären wir unterentwickelte / minderbemittelte / unselbständige Menschen ...

  • 11
    26
    WolfgangPetry
    17.06.2019

    Steimle wird seinen Weg leider unbelehrbar fortsetzen. Als TV-Kommissar in den Krimis der Wendezeit war er noch richig gut. Seitdem geht es abwärts. Nächstes Jahr vielleicht ein Auftritt in Ostritz oder Themar? Oder ein Ausflug in die Politik, als AfD Bürgermeisterkandidat in Heidenau, Pirna oder Meißen? Viele Ossis werden ihn wählen.

  • 11
    26
    Täglichleser
    15.06.2019

    Ichplus das sagt alles. Erst ich, dann noch mal ich. Ein Wir gibt es nicht. Haben Sie sich schon einmal mit rotem Gedankengut befasst? Das steht für Gemeinsamkeit. Und
    echte Demokratie ist, wenn der kleine Mann auch etwas zu sagen hat, also die Mehrheit des Volkes. Rot-Rot-Grün steht nicht für Diktatur. Steht für Mitbestimmung.
    Stalinismus das war mal. Das Finanzkapital
    ist Teil unseres System und hat gewiss nichts mit rotem Gedankengut zu tun.
    Sie lassen einfach nur mal Frust ab. Argumente sind das nicht. Eigentlich wirres
    Zeug, was Sie reden. Fehlen nur noch die Juden, die das alles veranstalten.

  • 19
    15
    Ich121959
    15.06.2019

    #Distelblüte Solche schlauen Sachen, sagen die bei Pegida? Respekt. Kann ich allerdings nicht beurteilen, da ich nie dort war. Was ich aber aufsetzte oder nicht, müssen Sie schon mir überlassen. Ich schreibe Ihnen ja auch nicht vor, Ihr Gehirn einzuschalten.

    Klar ist allerdings auch, dass Sie es nicht schlecht finden würden, wenn Ihre Meinung zum Allgemeingut verkommt und die Rot-Rot-Grüne Diktatur ihre Ziele erreicht. Ich will eine Demokratie, da mir 30 Jahre meines Lebens Rote Diktatur genug sind. Schönes Wochenende

  • 7
    18
    Blackadder
    15.06.2019

    @distelblüte: Da kriegt man echt ein Bingo voll.

  • 11
    27
    Distelblüte
    15.06.2019

    @Ichplus Nummer: Bemerkenswert! In Ihrem Beitrag sind die klassischen Versuche rechtspopulistischer Streitkultur drin:
    keine Demokratie mehr, rot rot grüne Diktatur, Adolf darf nicht fehlen und ach ja, die jüdische Weltverschwörung in Form des Finanzkapials.
    Wow. Eine geballte Ladung Pegida. Ist es unterm Aluhut heute zu heiß? Nehmen Sie mal ab, das wäre ein guter Anfang.

  • 28
    12
    Ich121959
    15.06.2019

    Uwe, alles richtig gemacht! Der Aufschrei der tief roten Fraktion hier, zeigt es mir. Schon mal darüber nachgedacht, dass er damit auf die heutige "Demokratie" Bezug nimmt? Nicht nur Uwe sieht, dass wir den Hafen der Demokratie lange verlassen haben und in Richtung Rot-Rot-Grüner Diktatur segeln. Das Perfide an der Sache ist, dass die, die sich an dem abgewandelten Spruch "aufhängen", genau dieselben sind, Mittel und Methoden des NS Regimes verwenden und deren Ziele unter anderen Namen verfolgen. Natürlich mit "freundlicher" Unterstützung derer, die schon Hitler zu dem gemacht haben, was er geworden ist. Dem Finanzkapital.

  • 8
    7
    MuellerF
    15.06.2019

    @BlackSheep: Es geht um etwas ganz anderes: Ihr Vorgehen ist ein probates Mittel, JEGLICHE Diskussion zu torpedieren, nicht eine zu führen! Egal um welches Thema es geht, es könnte ja immer jemand einhaken & sagen: "Das ist doch egal, reden wir lieber über xyz!" Ganz simpel eigentlich.

  • 6
    5
    Malleo
    15.06.2019

    distel...
    Aber gern, eben eine ganz normale Familie, deren Mitglieder sich allesamt durch einen feinsinnigen Humor auszeichnen.

  • 11
    23
    Täglichleser
    15.06.2019

    Steimle hatte zeitgemässe Themen und
    Programme. Aber nun lange nicht mehr. Er
    wiederholt sich. Die Witze haben einen Bart. Passten in die 90iger Jahre. Zu viel
    Ostalgie. Politsatire ist nicht zurück in die Vergangenheit, ist nicht Ost gegen West.
    Die aktuellen Probleme und Ursachen wären
    auf's Korn zu nehmen, das Oben und Unten. Davon hat er sich wegbewegt, er will
    eigentlich nur mehr Beachtung. Vielleicht
    wie Tom Pauls, dessen Niveau er nie erreichen wird. Das ist sein Ärger. Und
    dann kommt dieser Mist heraus.

  • 18
    4
    Malleo
    15.06.2019

    saxxon
    Sehr gut.
    Ob die FFF- Schüler, ohne Mr. Google zu befragen, wissen, was KdF bedeutet?
    Mal schauen, wenn der Vorschlag der rrg-Fraktion kommt, die deutsche Sprache, ob deren Verwendung im " Vogelschiß- Zeitraum"( Moderator: das ist Satire) zu verbieten.
    Der mediale Mummenschanz um 3 Buchstaben passt gut zur Ablenkung von relevanteren Themen, siehe Dessau.
    Leider, zu vielen Menschen ist es gleichgültig was passiert, solang es nicht ihnen selbst geschieht.

  • 10
    14
    ChWtr
    14.06.2019

    Realsatire - der Steimle und ob politisch korrekt oder nicht, entscheiden letztlich die Zuhörer und Zuseher.

    Man kann es verharmlosen oder bagatellisieren, man kann es jedoch auch bierernst nehmen, je nach "Kinderstube".

    Für meinen Begriff sucht der Steimle krampfhaft nach Sympathie und Anmerkung. Da gibt es jedoch wesentlich Bessere - Stichwort: Tom Pauls alias Ilse Bähnert.

  • 28
    16
    ralf66
    14.06.2019

    Steimle ist gut, es kommen eben immer mehr dahinter, dass einiges nicht so läuft wie es müsste und wenn aus diesen, ich sage mal Schauspielerkreisen welche das Erwachen bekommen, dann ist das Geschrei besonders groß.

  • 11
    8
    BlackSheep
    14.06.2019

    @mÜllerF, wenn etwas kommt was einem nicht gefällt spielen Sie also eingeschnapte Leberwurst. Sie verdrehen was, mit Menschen die so auf Argumente reagieren ist diskutieren ziemlich schwierig, weil Sie ja offensichtlich nur Zustimmung für Ihre Seite haben wollen.

  • 9
    11
    MuellerF
    14.06.2019

    @Blacksheep: Ich soll also zu einem Thema Stellung nehmen, dass a) weder Bezug zum Artikel hat & b) soll ich das auch noch tun, BEVOR Sie es zur Sprache brachten?
    "Anmaßend" ist für diesen Ihren Stil noch nett ausgedrückt-Diskussion zwecklos & daher abgelehnt!

  • 11
    10
    BlackSheep
    14.06.2019

    @MÜllerF, ich betreibe keine Ablenkung sondern weise auf etwas hin was meiner Meinung nach wichtig ist, das nennt man Diskussion. Angesichts der BKA Statistik darüber zu reden was Steimle sagt empfinde ich eher als Ablenkung.

  • 5
    13
    MuellerF
    14.06.2019

    @Blacksheep: auch eine Stellungnahme Herrn Steimles zur BKA-Statistik habe ich nicht verlangt, nur eine zu seiner EIGENEN Behauptung! Da er doch angeblich so ein wahrheitsliebender Mensch ist, sollte das ja nicht schwer fallen. Nebenbei bemerkt betreiben SIe Ablenkung und legen mir Worte in den Mund! Finden Sie das fair?

  • 6
    10
    MuellerF
    14.06.2019

    @BlackSheep: Ich verlange ja gar nicht, dass er sich erklären soll, sondern antwortete nur auf die Frage von "Interessierte", die den vorletzten und vorvorletzten Satz des Artikels wohl überlesen hat. Und dass man Behauptungen, die man tätigt, auch belegen können sollte, gehört einfach zum Anstand!

  • 19
    7
    BlackSheep
    14.06.2019

    @MüllerF, warum muss er sich erklären, ist doch besser die Leute machen sich selbst Gedanken wie Sie was auffassen.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA-Lagebild-Gewalt-von-Zuwanderern-gegen-Deutsche-nimmt-zu.html
    Von Herrn Steimle Erklärungen zur Kriminalität von Ausländer zu verlangen ist Angesichts des verlinkten Berichtes ziemlich scheinheillig.

  • 20
    5
    OlafF
    14.06.2019

    Ich erinnere an Rammstein und das YouTube Video "Stripped". Da schwand auch plötzlich das Verständnis für Kunst , es tagte auch plötzlich das Polittibunal ...Leni Riefenstahl müsste herhalten, welch ein Aufschrei....gar kein Zentrum für politische Schönheit, aber dafür halb so langweilig, wie die einseitige deutsche Kulturlandschaft.

  • 8
    20
    saxon1965
    14.06.2019

    @MüllerF: "...im Freiberger Dom habe man ihm gesagt: "Die kacken hinter'n Altar." "Wer die?" "Na wer wohl."
    Steimle vergaß also die Quelle mit Namen und Adresse zu erwähnen, verbreitete fahrlässig ein Gerücht oder streute sogar gewollt Fake News?
    Sorry, aber ich weiß ehrlich nicht, für was ich mich entscheiden soll. Aber entweder ist Steimle dumm, ein rechter Hetzer oder...?

  • 2
    8
    Interessierte
    14.06.2019

    Das haben Sie sich wohl gemerkt ? ;-)))
    Das war in einer seiner Sendung , wo er unterwegs ist , im Auto hat er es gasagt .

  • 7
    17
    MuellerF
    14.06.2019

    @Interessierte: Er WEIGERT sich ja, sich zu erklären! Ein paar magere Worte ans Bundeskäseblatt, die anderen Medien kassieren nur Schweigen.
    A propos Wahrheit: seine Behauptung, Flüchtlinge würden in Freiberg hinter den Altar im Dom kacken, hat Herr Steimle genau wann, wie & wo BELEGT?

  • 21
    11
    Interessierte
    14.06.2019

    Das ist aber kein Nazi , das ist ein realistisch denkender Mensch , welcher die Wahrheit liebt und in die Zukunft sieht und vorausschauend denken kann und zwischen den Zeilen lesen kann - und vor allem den Westen bzw. den Kapitalismus durchschauen kann ...
    Was er sich nun mit dem Spruch gedacht , weiß man nicht , wo er doch ein kluger Mensch ist , vielleicht sollte man ihn einmal fragen ….

  • 24
    13
    Interessierte
    14.06.2019

    Das ist aber kein Nazi , das ist ein realistisch denkender Mensch , welcher die Wahrheit liebt und in die Zukunft sieht und vorauschauend denken kann und zwischen den Zeilen lesen kann - und vor allem den Westen bzw. den Kpitalismus durchschauen kann ...

  • 24
    10
    BlackSheep
    14.06.2019

    Früher hies es mal Kunst soll provozieren, die Reaktionen hier legen teilweise nahe das man nur noch politisch Korrekt provozieren darf. Mal ganz ehrlich, wenn ich etwas schönes erlebe, freut mich das ich bekomme sozusagen "Kraft durch Freude" bin ich ein Nazi deswegen?

  • 8
    22
    acals
    14.06.2019

    Freunde geben Kraft - und wenn ich das sagen will brauch dazu weder Fraktur noch Runenschrift. Nehme ich diese - setze ich in den Kontext, und das ganz gewollt.

    A propos Auftrag, @freigeist: ich freu mich immer und bin gerührt, wenn Sie postwendend auf mich bezogen antworten. Wir sollten mal skypen oder telefonieren - das kürzt ab.

    Zu Polemisieren gehört zum Handwerk, und i.d.Regel sind Ihre Beiträge so verfasst. Warum auch nicht! Letztlich muss unter dem Strich ein gehbares Szenario bzw. eine klare Alternative aufgeführt werden, sonst bleibt Polemik heisse Luft. Es ist keine Polemik von mir darauf hinzuweisen das Extreme sich in ihrer Natur nicht unterscheiden - und auch nicht in ihrem Vorgehen. Wo ich Extreme sehe habe ich beschrieben - und Steimle zeigt das von links auf rechts wenden problemlos geht.

    Was wäre das Szenario? Die gemäßigte Linke sollte sich ihre Persönlichkeiten besser anschauen die sie für würdig befindet unsere deutsche Demokratie zu vertreten. Nach Beate Klarsfeld's kandidatur (und danke für die Klarstellung an Kommentatoren hier) sollte es selbstverständlich sein das auch die Linke Steimle als das bezeichnet was er ist: Ein lächerlicher Provokatuer vom rechten Ufer.

  • 12
    26
    MuellerF
    14.06.2019

    Von der BILD-Zeitung im Interview gefragt, was er denn mit diesem Spruch sagen wolle, antwortete Steimle: "Gar nichts- ich bin Satiriker!" Ein Satiriker, der nichts zu sagen hat !? Womöglich ein Anflug von Selbsterkenntnis...

  • 7
    13
    Freigeist14
    14.06.2019

    Blackadder@ ich weiß was Sie meinen . Mit der "Erklärung 2018" mit Uwe Tellkamp und Henryk M. Broder hörte für mich der Spaß auch auf .

  • 10
    29
    Distelblüte
    14.06.2019

    Es wäre schon schön, wenn für solche Entgleisungen nicht immer Ausreden gesucht würden. Bitte nicht den Ahnungslosen spielen. Danke.

  • 34
    15
    alibaba75
    14.06.2019

    "Kraft durch Freude" gab es bereits als Sinnspruch, als noch keiner wußte, was NSDAP bedeudet.
    Bevor unsere Spitzendemagogen über Steimles herfallen, sollte man erst mal prüfen, was Böhmermann schon so alles vom Stapel gelassen hat.

  • 39
    8
    saxon1965
    14.06.2019

    "Aufgabe (KdF): die Freizeit der deutschen Bevölkerung zu gestalten, zu überwachen und sie im Sinne Hitlers und der NSDAP gleichzuschalten."
    Ich denke, dass dies durch Doku-Soaps, Schwiegertochter..., Bauer..., Traumschiff und Co. heut zu Tage nicht anders passiert. Nur beim Gleichschalten versucht man es nun mit Gleichgültigkeit "bis zum Erbrechen" und politischer "Verarsche vom Feinsten".
    Auch finde ich, bei aller Verachtung für die Naziverbrechen, wir Deutsche sind weltweit die Nummer 1 im Selbstzerfleischen. So grundlegend demütig sind weder Amerikaner (Ureinwohner beraubt, vernichtet, eingesperrt) noch all die anderen Kolonialisten der letzten Jahrhunderte. Etwas mehr Gelassenheit und Humor stände uns da manchmal besser zu Gesicht.
    Mir persönlich geben Freunde Kraft! Aber vielleicht ist das ja auch nicht mehr gewollt?

  • 9
    17
    Distelblüte
    14.06.2019

    @Malleo: Es ist mir ehrlich gesagt wurscht. Ich sammle aber Ihre Ausdrücke, mit denen Sie und andere mich bedenken, und gebe sie im Familienkreis zum besten.
    Sorgt immer für Lacher. Danke dafür!

  • 29
    8
    726088
    14.06.2019

    Worüber empört man sich eigentlich mehr? Über die Anlehnung des Spruches an die Nazizeit oder die Bezeichnung "Freunde", womit zu DDR-Zeiten die Verbündeten der Sowjetunion gemeint waren?

    Ich nehme mal an, dass es Zweiteres ist. Putin als Freund zu bezeichnen, ist gerade nicht opportun. Auf der sichern Argumentationsseite ist man da. wenn man Herrn Steimle mal wieder eine gewisse AFD- oder gar Nazinähe unterstellt.

    Typisch für die derzeitige Medienpropaganda. Schämt Euch...

  • 9
    30
    Blackadder
    14.06.2019

    @Freigeist: es geht doch gar nicht nur um die T-Shirts! Die sind doch nur der Endpunkt einer endlos langen Reihe an Entgleisungen und Anbiederungen nach Rechts.

    Sehr schön auf Wikipedia unter Rezeption dargestellt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Steimle

  • 26
    0
    Kastenfrosch
    14.06.2019

    "Was war dann fuer ihn selber seine Kandidatur als Bundespraesident in 2009?"

    Da haben Sie etwas falsch verstanden. Steimle war Teil der Bundesversammlung, die 2009 den Bundespräsidenten gewählt hat.

  • 20
    9
    Malleo
    14.06.2019

    distel..
    Finden Sie es auch humorlos als vertrocknete, farblose Distel bezeichnet zu werden?

  • 19
    8
    Freigeist14
    14.06.2019

    Antje Feiks bringt es auf den Punkt : "Daneben ,weder geistreich noch humorvoll." .Die "Nikis" mit "Mir sam Mir" oder "Hedsch Fonds" waren wirklich klasse. Die Diskussion und Empörung über den neuesten Spruch hat Herr Steimle leider selber zu verantworten . Er kann ja das Missverständnis über die >Satire< ausräumen und sollte nun nicht den Geächteten mimen . Wenn es aber der Autor für anstößig hält ,das Herr Steimle als Ostalgiker und "Putin-Versteher" auftritt , wird die Empörung in eine ganz andere Richtung gelenkt . Aber da machen die Rufer nach Konsequenzen die Rechnung ohne die MDR-Zuschauer .

  • 16
    5
    Freigeist14
    14.06.2019

    acals@ , ich frage mich ernsthaft ,welchen Auftrag Sie hier immer erfüllen müssen . Die Kandidatur Uwe Steimles für die "Linke" ist bereits 10 Jahre her . Noch lange kein Grund die Hufeisen-Fantasien ,die einst Eckart Jesse den Rändern Links und Rechts als Verbindung unterstellte , nicht aufzuwärmen . Einfach lächerlich .

  • 8
    27
    Distelblüte
    14.06.2019

    @Lesemuffel: Vielleicht haben Sie recht. Immer wenn ich mir die alten weißen Männer zur Brust nehme, springen etliche im Forum herrlich darauf aun. Vollkommen humorlos, die Sachsen.

  • 36
    11
    Lesemuffel
    14.06.2019

    Keine Gelassenheit, keine Lockerheit mehr. Infermalische, paranoiahafte Suche nach "offenkundigen Bezügen zum Nationalsozialismus. Dieses Gebaren ist einfach abstossend. Deutschland - das Land ohne Humor.

  • 21
    12
    726088
    14.06.2019

    Mir persönlich gehen die Herren Welke und Böhmermann zu weit, ich kann darüber nicht mehr lachen.

  • 10
    20
    Blackadder
    14.06.2019

    @acals: "Ist doch wirklich erhellend von wem die Linke meint das es sich um Personen von Format handelt. "

    Prinzipiell stimme ich Ihnen zu, dennoch bekomme ich den Eindruck, dass sich auch die Linkspartei Sachsen mehr und mehr von Steimle distanziert. Der Pressesprecher schrieb gestern auf Twitter dazu (in seinem Privataccount, also als Privatmeinung):

    @me_til : "Nicht ganz unerwartet gibt es keine Beschlusslage und keinen kollektiven Willensbildungsprozess zu einzelnen Kabarettisten/Comedians/etc. Wenn man sich das Shirt und diverse Auftritte anschaut dürfte klar sein, dass das erheblich mit Programm und Haltung kollidiert."

  • 14
    27
    Distelblüte
    14.06.2019

    @SabineHot: Hintersinnig? Hier wird bewusst mit dem Anklang an 'Kraft durch Freude' gespielt. Die Provokation ist fest einkalkuliert.
    Man kann darüber schmunzeln, wie sich Menschen darüber empören. Steimle ist aber kein Niemand, er weiß um seine mediale Wirkung. Und wo früher Konsens darüber bestand, dass man gewisse Parolen nicht benutzte, so wird heute die Grenze des Sagbaren immer ein Stückchen weiter verschoben.

  • 40
    13
    Hinterfragt
    14.06.2019

    Dieser ganze Wirbel ist einfach nur grotesk!
    Stellen wir doch einfach die Deutsche Sprache komplett auf den Index, denn die Masse der Worte und Kombinationen wurden sicherlich auch im 3. Reich genutzt ...

  • 8
    25
    acals
    14.06.2019

    Ist doch wirklich erhellend von wem die Linke meint das es sich um Personen von Format handelt. Steimle meint wohl das sein Komoediantendasein nicht nur auf die Buehne beschraenkt ist, sondern auf den Alltag als Ganzen. Was war dann fuer ihn selber seine Kandidatur als Bundespraesident in 2009?

    Zusaetzlich ist erhellend, dass der auessere Schritt von einer extremen politischen Richtung in die Andere (auch im Parlament) zwar groesser sein kann - Steimle ist aber gerade das Musterbeispiel dafuer das es innerlich keinerlei Muehe darstellt von links auf rechts zu schwenken. Er bestaetig mustergueltig und lehrbuchhaft das diese Extreme im Kern ein- und derselben Natur sind.

  • 32
    6
    SabineHot
    14.06.2019

    Dass einem Freunde Kraft geben, ist aus meiner Sicht nicht zu leugnen.

    Das Original ist mit Sicherheit negativ zu betrachten, die Neuinterpretation finde ich hintersinnig.
    Auf jeden Fall wird eifrig diskutiert.

  • 19
    9
    Dorpat
    14.06.2019

    Der MDR ist nicht staatsfern hat Steimle behauptet?
    Und das nächste mal verbreitet er wahrscheinlich, die Russen hätten damals den Osten Deutschands besetzt und die DDR wäre eine Diktatur gewesen!
    Unfassbar!

  • 14
    41
    Blackadder
    14.06.2019

    @kuckuck: Na Hauptsache, die Berichterstattung ist Schuld, wenn ein ostdeutscher Satiriker nach rechts abdriftet. Aber das tut er ja schon seit Jahren.

  • 19
    22
    Lesemuffel
    13.06.2019

    Wieder ein politisches Erdbeben wegen eines witzigen Spruch auf einem T-Shirt. Schön, wie er sich über die einstige Massenorganisation lustig macht, denn die hatte und hat keine Freude.

  • 29
    11
    cn3boj00
    13.06.2019

    Wir haben die Freiheit der Satire. Was da manche so treiben ist jedem seine (Geschmacks)Sache. Nicht jeder mag jede Kunst, und ich kann mit Steimle (und Nuhr) nichts mehr anfangen. Wenn die Grenzen zwischen Satire, Provokation und Gesinnung verschwinden und die Quote wichtiger wird schalte ich ab. Ob linker oder rechter Populismus, am Ende vermisse ich die eigene Haltung. Aber wems gefällt...

  • 24
    45
    Täglichleser
    13.06.2019

    Steimle spielt gern und nimmt sich überwichtig. Politisch liegt er falsch.
    Kraft durch Freude ein Slogen der Nationalsozialisten. Erst wurden die Menschen geködert mit preiswerten Dampferfahrten nach Helgoland. Sie machten sie bereit für einen verheerenden Weltkrieg mit Millionen Toten.
    Das ist kein Spaß mehr Steimle. Denk mal über Dich nach. Kein Beifall für Steimle!
    Den will ich nicht mehr sehen.

  • 35
    21
    Malleo
    13.06.2019

    distel.
    Sie liegen immer richtig, nur, es hört Sie keiner, Steimle schon, und das ist gut so!!

  • 34
    34
    13.06.2019

    @Diesel...Und sie mittendrin.

  • 31
    40
    Distelblüte
    13.06.2019

    Der liebe Gott hat wirklich einen großen Tiergarten.

  • 57
    33
    Deluxe
    13.06.2019

    Aha, der nächste Versuch, Uwe Steimle öffentlich zu demontieren.

    Als seine Sendung im MDR abgesetzt werden sollte, waren in kürzester Zeit mehr als 50.000 Protestunterschriften beisammen. Am Ende siegte die Bevölkerung. Und die Einschaltquote.

    Ich glaube nicht, daß die Leute bereit sind, sich Herrn Steimle nehmen zu lassen. Mit Recht.

  • 51
    43
    13.06.2019

    Bravo Uwe. Mal einer der des Maul aufmacht. Mal sehen wann die Zensur zuschlägt beim MDERR.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...