Tatort-Kolumne: Man darf das sagen

Beim heutigen Sonntagskrimi ging es erneut um das Thema Rechtsextremismus. Vergangene Woche in Ludwigshafen war es eher ein "Krimimurks". Wie war nun die Dortmunder Version? Eine Betrachtung zum "Tatort" von Katharina Leuoth.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    lonkrie
    24.02.2021

    Ich fand den Tatort gut gemacht, einschließlich der Darsteller. Das Thema top aktuell hat mich gefesselt und teilweise erschüttert. Weder rechte noch linke Sympathien, für die Migrantenfamilie gleich gar nicht. Zum Nachdenken angeregt hat mich dieser Tatort auf alle Fälle

  • 7
    1
    Bautzemann
    22.02.2021

    Erster Kommentar durchgefallen. Deshalb noch mal, die Polizei ständig madig zu machen, halte ich sowohl von der Politik als auch von den Medien für äußerst fatal. Sie sollen für uns Leben und Gesundheit opfern, den Staat schützen und Straftaten aufklären. Für meine Begriffe ist mehr als Zeit die Termini Links und Rechts mal eindeutig zu definieren. Ein Ordnungshüter der staatstreu seinen Dienst versieht und auf Recht und Gesetz achtet, der Ordnung und Disziplin, Treue zum Staat, akkurates Auftreten gegenüber den Bürgern in sich vereint ist einfach rechts. Er kann sich gar nicht linksträumerischen, anarchistischen Ideen hingeben. Die Frage ist:" Was ist Extrem"? Das mit links oder rechts in Zusammenhang gebracht, ergibt doch erst eine gefährliche Mischung. Und zuletzt sollte nicht vergessen werden dass das Gewaltmonopol beim Staat liegt und nicht bei wild gewordenen Horden.

  • 4
    7
    AmKuechwald
    22.02.2021

    Wer nach 10 Minuten die "rote Taste gedrückt" hat und trotzdem einen Kommentar über den ganzen Film schreiben kann, sollte sich vielleicht als Hellseher verdingen ... s.u.

  • 4
    4
    Lesemuffel
    22.02.2021

    Es war erschreckend zu sehen, wie diese Linksextremistin unreflektiert und bedenkenlos Existenzen vernichten kann, Menschen mit Veröffentlichung von deren Namen und Anschrift den sogenannten Aktivisten preisgibt. Selbst Fakes werden ungeprüft benutzt. Gut, dass das Fernsehen Mal einen Einblick in die sonst gehätschelte linksextreme Szene gegeben hat. Nicht jeder hat die Kraft und Möglichkeit sich dagegen zur Wehr zu setzen.

  • 15
    10
    neuhier
    22.02.2021

    Ich fand den richtig gut. Eigentlich hat jede Seite etwas abbekommen - Links wie Rechts. Wenn man allerdings (genau wie im Tatort kritisiert) ein vorgefertigtes Weltbild hat und nur das hören will, was diesem Weltbild entspricht, merkt man sowas eben schlecht. Man sollte halt nicht zu selektiv TV schauen.

    Ich wundere mich auch immer wieder, dass es offenbar Leute gibt, die bestimmte Sendungen nur schauen, um sich darüber aufzuregen. Haben die keine Fernbedienung zum umschalten?

  • 12
    17
    Tauchsieder
    22.02.2021

    Furchtbar, richtig furchtbar. Nach etwa 10 Minuten wusste man in welche Richtung der Hase läuft. Dann kam der rote Knopf zum Einsatz.
    Staatsbürgerkundeunterricht vom feinsten. Wenn hier einer zum letzten Tatort gesagt hat -schlimmer geht nimmer-, kann man ihm nur zurufen - Lügner!
    Da bekommt man ja "Augenkrebs".