TV-Doku: Bis zur Erschöpfung - wie Charité-Ärzte um das Leben von Covid-Patienten ringen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit 3000 Betten ist die Charité Berlin eine der größten Uni-Kliniken Europas. Eine Fernseh-Dokumentation erzählt nun von einer besonderen Intensivstation zur Zeit der zweiten Covid-19-Welle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 19
    3
    1899824
    14.04.2021

    Es ist sehr, sehr schlimm was Menschen durchmachen und damit meine ich nicht nur die Kranken, auch die Angehörigen. Es ist im Prinzip auch völlig egal wie alt die Verstorbenen waren, jedes Leben zählt.
    Ich bin gespannt auf die Dokureihe. Ich hoffe aber auch, dass der Filmemacher auf die Umstände eingeht. Ob er die Ärzte und das Krankenhauspersonal gefragt hat, warum man gerade in dieser Zeit, in der Zeit wo dieses Virus die Krankenhäuser zusätzlich belastet hat und weiter belastet, auch gefragt hat, warum man in 2020 20 Krankenhäuser dicht gemacht hat und weitere auch im Jahr 2021 schließen will. Ich finde diese Vorgehensweise völlig verantwortungslos.
    Den Angehörigen wünsche ich in dieser schweren Zeit viel Kraft und den Patienten, die jetzt noch in kritischen Situationen auf den Intensivstationen liegen, dass sie schnell wieder gesund werden. Das wünsche ich nicht nur den Covidpatienten, es gibt auch noch Menschen, die mit anderen Krankheiten um ihr leben kämpfen!

  • 32
    8
    1970449
    13.04.2021

    Sachsens Regierung sollte sich anhand dieser Doku die Auswirkungen ihres Pandemieparadigmas (mindestens 1300 Patienten müssen im Krankenhaus liegen, bevor wir aktiv werden) im Fernsehen genau anschauen. MP Kretschmar muss deshalb nicht mehr durch die Krankenhäuser tingeln, Homeoffice ist angesagt! Das spart Sprit und schränkt Kontakte ein.
    Übrigens: Sehr viel anders lernen die Schüler in Sachsen derzeit auch nicht fürs Leben – wenn überhaupt.

  • 39
    4
    Lola
    13.04.2021

    Hallo Moderatorenteam,
    danke für den Hinweis. Denn das wird wirklich sehenswert sein.

    Aus meiner Sicht kommt aber die Notbremse zu spät. Weil, nun wieder andere Patientien auf notwendige Untersuchungen, Operationen,... verzichten. Und teilweise mit dauerhaften Folgen.

    Liebe Grüße