Vom Lied der Deutschen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Joseph Haydn komponierte die Melodie bereits 1796, den Text verfasste August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1841: Die Geschichte der deutschen Nationalhymne ist lang und schartig - denn seit ihrer Existenz tobt auch der Streit um sie, und jedem klingelt sie anders in den Ohren.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    klapa
    20.01.2021

    Wenigstens der DF Kultur geht auf den 150.Jahrestag des deutschen Nationalstaates ein und hält dieses herausragende historische Ereignis für würdig, darauf zu verweisen.

    Denn nur wer weiß, wo er herkommt, der weiß auch, wo er hin will.

    Es sind nicht ausnahmslos die so genannten deutschen Einigungskriege, die Bismarck die Einigung ‚von oben‘ ermöglichen, sondern auch eine liberale Bürgerbewegung, die sich spätestens seit der Mitte des 19.Jahrhunderts herausgebildet hatte und ihn auf ihre Weise in seinem Unterfangen unterstützte.

    Die deutsche Geschichte besteht nicht nur aus der schrecklichen Periode von 1933-1945.

    Es gibt durchaus auch Lichtpunkte, auf die man als Deutscher ruhig etwas stolz sein darf.

  • 2
    1
    Malleo
    20.01.2021

    Ein Wunder, dass man diese Reichsgründung zum Nationalstaat überhaupt medial wahrnimmt.
    Zu dieser Gründung, die dem dt- franz. Krieg folgte, passte der Text. Er folgte dem Zeitgeist mit übersteigerten(!) Nationalbewußtsein, was gern mit Patriotismus verwechselt wird.
    Ich bezweifle, dass viele den Unterschied Nationalismus/Patriotismus überhaupt kennen, Historiker eingeschlossen.
    Die Folge,sie be- und verurteilen sehr viele geschichtliche Vorgänge und Personen nach den moralichen Ansprüchen der Moderne.
    Ein fataler Ansatz.
    Umbenennung von Straßen, Wegfall von Namen ( Uni Greifswald) oder selbst Soucenbezeichnungen müssen für diese Glitterung herhalten.
    Ich kenne keine Länder, die ihre eigene Geschichte so "glätten".
    Warum auch, ändert das irgend etwas an der Geschichte, den Texten in Kinderbüchern oder Liedern selbst?

  • 5
    2
    Freigeist14
    18.01.2021

    So so . Helmut Kohl wurde von 75% der Bürger im Überstülpen der alten BRD-Hymne unterstützt . Die restlichen 25% waren offenbar alle Noch-DDR-Bürger , die sich das Copyright an der Wende nicht nehmen lassen wollten . Im Herzen berührte viele nur : "Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt ".