Was geht Euch mein Körper eigentlich an?

Sängerin Billie Eilish stellt sich mit neuem Video gegen Sexismus

Los Angeles.

Als Frau wird man in unserer Gesellschaft ständig aufgrund von Äußerlichkeiten bewertet. Vor allem dann, wenn man in der Öffentlichkeit steht. Scheinbar nehmen einige Menschen gerade diesen Umstand als Erlaubnis, ungefragt ihre Meinung zu Körper oder Kleidung abgeben zu dürfen. Das geschieht dann meist in Form von Medienberichten oder Kommentaren und Direktnachrichten in Sozialen Netzwerken. Dann wird über Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme spekuliert, es werden Schwangerschaften vermutet oder es wird über die Passform der Kleidung gelästert. Die Optik einer Frau ist immer wieder Gesprächsthema für Menschen, die das eigentlich überhaupt nichts angeht. Genau mit diesem Problem muss sich auch die Sängerin Billie Eilish tagtäglich herumschlagen. Immer wieder wird die Künstlerin für ihren Körper und dafür, dass sie stets übergroße Kleidung trägt, kritisiert. Letzteres tut sie unter anderem deshalb, um ihre "Weiblichkeit" zu kaschieren, einer Sexualisierung ihres Körpers zu entgehen.

Soeben veröffentlichte Eilish daher einen Kurzfilm, mit dem sie sich gegen Bodyshaming wehrt. Der Film mit dem Titel "Not My Responsibility" (deutsch: "Nicht meine Verantwortung") prangert die gesellschaftliche Diskriminierung, Beleidigungen und das Mobbing von Menschen aufgrund äußerer Erscheinungsbilder an. In knapp vier Minuten spricht die 18-Jährige mit einer über düstere Ambient-Sounds gelegten ruhigen Stimme. Währenddessen zieht sie Stück für Stück ihre Kleidung aus. Die Sängerin fragt ihre Kritiker: "Ihr habt Meinungen über meine Meinungen, meine Musik, meine Klamotten, meinen Körper. Manche Leute hassen, was ich trage. Andere loben es. (...) - aber ich fühle, wie ihr mich beobachtet. (...) Willst du, dass ich still bin? Provozieren dich meine Schultern? Meine Brust? Bin ich mein Bauch? Meine Hüften? Der Körper, mit dem ich geboren wurde, ist er nicht so, wie du es wolltest?"

Als Betrachter sieht man nur sie, umgeben von Dunkelheit. Alle Augen sind im wahrsten Sinne des Wortes auf Eilish gerichtet, die am Ende des Films in ein Becken schwarzer Flüssigkeit abtaucht.

Auf Frauen lastet ein enormer Druck, vermeintlichen Schönheitsidealen und gesellschaftlich vorgegebenen Vorstellungen entsprechen zu müssen. Wobei diese Vorgaben schwer zu erfüllen sind, denn recht machen kann man es eigentlich Keinem. "Wenn ich das trage, was bequem ist, bin ich keine Frau. Wenn ich die Schichten ablege, bin ich eine Schlampe. Obwohl du meinen Körper nie gesehen hast, urteilst du immer noch über ihn und verurteilst mich dafür. Warum?" Ja, warum nur?

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.