Wenn vom Ostrock nur die Wiederholung der Erinnerungen bleibt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dass der ehemalige Chef der Zeitschrift "Melodie & Rhythmus" im "vermutlich allerletzen Ostrock-Buch" mit ehemaligen Granden der DDR-Musikszene plaudert, ist weniger spannend. Dass er es aber auch mit selten gehörten Musikern aus der dritten Reihe tut und dabei große Nähe erreicht, ist enorm unterhaltsam.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.