Blühwiesen: Geht das Konzept auf?

Die Streifen mit Sommerwicke und Sonnenblumen sind in Mittelsachsen im Trend. Doch es gibt auch Fragen.

Flöha/Großschirma.

Oasen für Bienen und andere Insekten: Blühwiesen sind auch in Mittelsachsen im Kommen. Zwischen Neuhausen und Rochlitz wachsen derzeit auf einer Gesamtfläche von 7764 Hektar Blühwiesen - und werden gefördert. Hinzu kommen Areale mit Sommerwicke und Sonnenblumen, für die keine Gelder mehr fließen, weil diese ausgeschöpft sind.

Am morgigen Freitag findet der Aktionstag "Wir machen das Land bunter" des Deutschen Bauernverbandes statt. Deshalb kommt Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) nach Großschirma. Denn Landwirt Gunther Zschommler hat bei Langhennersdorf jetzt eine Blühwiese. Und zwar eine, für die er keine Agrarumweltprämie bekommt, wie er sagt.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Ein bisschen kam der Bauer aus Großschirma zu der Blühwiese wie die Jungfrau zum Kind. Zschommler sitzt für den Regionalbauernverband (RBV) im Kreistag. Bei einer Gesprächsrunde mit Kreisräten in der Freiberger Pressetonne löcherte ihn eine Schülerin, was er denn gegen das Insektensterben unternehme. Spontan sagte Zschommler das Anlegen einer Blühwiese zu und bot an, dass dafür Patenschaften übernommen werden können. Im April wurde die Honigpflanzen-Blühmischung auf dem einen Hektar großen Acker - das sind anderthalb Fußballfelder - verteilt. Doch Paten meldeten sich noch nicht.

Geht das Blühwiesen-Konzept auf? Dass es viele Fragen gibt, zeigen die Reaktionen zum Beitrag "Bauer legt Blühwiese an" im sozialen Netzwerk Facebook und auf der Internetseite der "Freien Presse". Viele Leser begrüßen die Initiative ("Manchmal geht Umweltschutz einfacher, als man denkt"), andere sehen sie kritisch. Ein Nutzer moniert, dass Patenschaften für 50 Cent pro Quadratmeter angeboten werden. Das höre sich "nach einer Goldgrube" an. 5000Euro für einen Hektar seien eine stolze Ansage. Zschommler erwidert: Durch die Blühwiese büße er Einnahmen "in der Größenordnung der jährlichen Nutzung eines Mittelklassewagens" ein.

Das sieht Peter Köhler, der Chef des RBV Westsachsen, zu dem die Stadt Chemnitz, der Landkreis Zwickau und der Altkreis Mittweida gehören, ähnlich. "Die Kosten für die Blühfläche - Pacht, Steuern, Saatgut und Einkommensverlust - können nicht vom Landwirt allein getragen werden."

Sein Verband hatte deshalb Ende März eine Aktion mit Bienenpatenschaften gestartet. Im Chemnitzer Stadtteil Stelzendorf war die Resonanz so enorm, dass der Agrarbetrieb "Unteres Erzgebirge" die erst ein Hektar große Blühfläche auf 2,75Hektar vergrößerte. "In Chemnitz sind leider keine Patenschaften mehr möglich", so Köhler. In Kirchberg südlich von Zwickau legte die Lawi Agrar GmbH Hirschfeld eine zwei Hektar große Fläche an, die zur Hälfte durch Patenschaften abgesichert sei. Und für die 3000 Quadratmeter große Blühwiese der Landwirtschaftsgenossenschaft Ottendorf habe sich bisher nur ein einziger Pate gemeldet.

Ein Internetnutzer fragt: "Was nützt das, wenn die Bauern immer noch mit ihrer Giftspritze über die Felder fahren und der Wind es breit trägt?" Landwirt Zschommler verweist auf den Einsatz einer speziellen Technik. Zudem dürfe bei höheren Windgeschwindigkeiten kein Pflanzenschutzmittel auf die Felder gebracht werden. Grundsätzlich gelte: "Wenn Pflanzen an Krankheiten leiden, müssen sie behandelt werden - genau wie Tiere und Menschen." Eine Frau fragt, ob das Areal bei Langhennersdorf langfristig als Blühfläche genutzt werden soll. Zschommler verneint dies. Aber er werde nächstes Jahr eine dauerhafte Blühfläche an einer anderen Stelle anlegen, verspricht der Bauer.

Dass eigentlich gar keine Blühstreifen nötig sind, schreibt ein weiterer Internetnutzer. Es würde reichen, die Flächen nur ein- oder zweimal im Jahr zu mähen und nicht zu düngen. Dazu Zschommler: "Stimmt, jeder kann in seinem Vorgarten etwas tun und eine Blühwiese anlegen. Da sind nicht nur wir Landwirte gefordert." Dem stimmt Manfred Uhlemann, Hauptgeschäftsführer des Sächsischen Landesverbandes und zugleich selbst Imker, zu: Jeder könne Insekten Nahrung anbieten - ob es die Blumen auf dem Balkon, im Garten am Haus oder auch in der Parzelle in der Kleingartensparte seien. Die Imker wünschten sich für ihre Bienen ein möglichst artenreiches Grünland und Kulturen auf den Feldern, die im Sommer und im Herbst blühen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...