Debatte um Aussagen zu Schutzmasken

Ein sofortiges Ende der Maskenpflicht hatte die AfD-Landtagsabgeordnete Romy Penz gefordert. Das sorgte für zahlreiche Kommentare im Internet. Auch Lokalpolitiker äußerten sich jetzt dazu.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

13Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    5
    789010
    26.06.2020

    Maske hin oder her,
    das Interessanteste ist die Frage, ob die Verhältnismäßigkeit noch gegeben ist.

    "Derzeit riskiert man eher den Kollaps des gesamten Systems (durch drohende Massenpleiten und Betriebsschließungen sowie die Insolvenz von Einzelunternehmern), anstatt frühzeitig Risikogruppen zu schützen."

    Genau da bin ich mir auch nicht sicher. Wie Rentner die Frage beantworten ist mir klar, es gibt aber auch noch Menschen deren vom Broterwerb auf dem Spiel steht.

  • 6
    19
    saxon1965
    26.06.2020

    Wie bereits an anderen Stellen auch, meine Meinung dazu:
    Es ging nicht darum, Risikopatienten und alte Menschen zu diskriminierten. Es war so, dass man alle Menschen, egal ob krank, gesund getestet oder nicht, wegsperrte und so die Wirtschaft ruinierte und Menschen in große Not brachte und noch viel schlimmer bringen wird.
    Genau die Menschen die die Sozialleistungen, auch die Renten, erwirtschaften, mussten zu Hause bleiben! Dazu noch alle Kinder, damit möglichst viele der Produktion fernbleiben mussten.
    Als Argumente dafür wurden die Situationen aus anderen Ländern herangeführt. Dabei verglich man bewusst Äpfel mit Birnen!
    Ischgl, der Brennpunkt schlecht hin, Hotspot mit rund 50 Prozent Infizierten. Zu einer Zeit, als man noch nichts über den Virus wusste. Ein Massengrab?!

  • 13
    20
    Logistiker
    26.06.2020

    Die Glaubhaftigkeit endet eben, wenn ich sehe wie die AKK, der Cem, Steinmeyer und viele andere Politiker sobald die Kamera weg ist die Maske runterreisen und sich kumpelhaft in der Gruppe räkeln.. Nackte Verarschung.
    die eine "böse Demo" ist nur mit 1,50m Abstand zu besuchen, bei der anderen für eine gute Sache geht der direkte Schulterschluss mit 10.000 Teilnehmern. Nackte Verarschung.
    Die Kliniken sind leer, niemand da.
    Covid Erkrankte (bis zum Tod) IMMER nur mit Vor-/Nebenerkrankungen.
    Nackte Verarschung.
    Meine Meinung.

  • 18
    3
    RingsOfSaturn
    26.06.2020

    @AliceAndreas:
    Mein erster Kommentar wurde verschüttet. Also nochmal:

    Die Wissenschaft hat nicht gesagt, dass Masken keine positive Wirkung haben.

    Sie hat gesagt, dass es nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass Masken einen positiven Einfluss auf die Verbreitung des Virus haben, vor allem für den Träger der Maske.

    Das ist ein entscheidender Unterschied.

    Ein wissenschaftlicher Nachweis ist eben nicht das gleiche wie die Aussage "wird schon irgendwie helfen und schadet in jedem Fall nicht" - die ich im Zweifelsfall treffen würde.

  • 5
    20
    AliceAndreas
    25.06.2020

    @RingsOfSaturn

    Was genau ist denn der Unterschied zwischen unseren beiden Aussagen ... außer das ihre hochtrabender formuliert ist, sagen sie beide das gleiche aus.

  • 18
    7
    KTreppil
    25.06.2020

    Ich finde diese Maskendebatte ist nicht das Wichtigste, was diskutiert werden sollte. Die Geschichte darum ist natürlich ominös, erst als unsinnig erklärt, nun Pflicht. Dennoch kann ich mir zumindest eine teilweise Wirkung erklären, vielleicht schützt ja irgendwie wirklich jeder jeden. Es gab Schlimmeres, viele andere Einschränkungen, die wirklich fragwürdig waren. Die möchte ich nicht zurück, lieber Maske. Man muss ja nicht stundenlang einkaufen, und Supermärkte sind zum Glück klimatisiert. Okay, ÖNV nutze ich kaum, dennoch halte ich es gerade dort für am sinnvollsten. Ich denke und hoffe, dass diese Masken auch zukünftig zum "guten Ton" gehören wenn jemand erkältet ist, spätestens wenn die Erkältungssaison beginnt und einfach gesellschaftsfähig bleiben. Hat für mich nicht mit Panik, sondern Anstand zu tun, so wie ich auch niemanden anhusten würde. Es gibt wichtigere Themen in Sachen Corona als diese Maskenpflicht. Z.B. Wer bezahlt die Gelder, die ausgegeben werden (müssen)? Wie kommen Hilfen bei denen an, die sie brauchen. Kam gestern erst ein Bericht, in welch schwierigen finanziellen Situationen momentan Solo-Selbstständige geraten, Hauptsache Lufthansa ist gerettet. Nur Beispiele...aber dies sollten Wahlkampf Themen werden.

  • 21
    11
    RingsOfSaturn
    25.06.2020

    @AliceAndreas: Das stimmt ganz einfach nicht. Es wurde sehr klar ausgedrückt, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt, dass die Masken in Bezug auf die Ansteckung mit Corona eine positive Wirkung hat. Das ist ein ziemlich großer Unterschied.

  • 15
    26
    AliceAndreas
    25.06.2020

    @osgar

    Da haben Sie wohl recht, schließlich sah es die Wissenschaft noch vor ein paar Wochen als BEWIESEN an das Masken quatsch sind.

    Und ich hoffe jetzt schreibt niemand das bis Februar 2020 noch kein Wissenschaftler den Nutzen von Masken bei Husten und Niesen erforscht hatte.

  • 38
    6
    Pixelghost
    25.06.2020

    Jetzt weiß ich, wer mir, nach meinem arbeitsreichen Leben, mit Vollspann in den zugenähten Arsch tritt.

    Jeder soll also selbst entscheiden, ob er zur Risikogruppe gehört. Und die sollen dann Masken tragen.

    Tja Frau Penz, es ist aber die Risikogruppe, die durch das Tragen der Masken der anderen geschützt wird.
    Die Risikogruppe schützt sich selbst durch das Tragen der Masken nur ca. 20 % (OP-Maske).
    UND: Wenn die Risikogruppe SARS-CoV-2 bekommt, steht die nicht mehr lange irgendwo an.
    Dann heißt es sehr wahrscheinlich für einige ABFAHRT!

  • 57
    22
    Dickkopf100
    25.06.2020

    Was soll der Mist? Mich selbst nervt das Tragen der Maske auch, aber ich trage sie. Nicht für mich oder um mich selbst zu schützen, sondern aus Respekt und Schutz der Anderen. Zum Beispiel die Verkäufer*Innen an der Kasse, die dieses Teile den ganzen Tag tragen müssen. Ist nicht zu viel verlangt von den Leuten die Maske ein paar Minuten während des Einkaufs aufzusetzen. Schadet nicht und tut nicht weh. Eben auch eine Frage der Solidarität, ein Begriff den die AfD nicht zu kennen scheint...

  • 51
    34
    Lexisdark
    25.06.2020

    Wie das mit der Freiwilligkeit und Empfehlungen funktioniert, habe ich bis vor einer Woche noch in Schweden erleben dürfen. Eigentlich macht jeder was er will, außer Abstand einhalten, zu Hause bleiben oder Maske tragen. Es ist weniger los mangels Gäste aus dem Ausland, sonst wären die Restaurants brechend voll. Die Quittung dafür bekommt Schweden jetzt. Solche Leute brauch ich hier nicht. Und damit auch nicht den Murks seitens der AfD.

  • 46
    18
    osgar
    25.06.2020

    Behaupten kann man viel @Alice, mit Beweisen wird’s schon schwerer.

  • 32
    53
    AliceAndreas
    25.06.2020

    Das zurück gehen der Infektionszahlen ist also ein Ergebnis der Masken?

    Diese wurden übrigens eingeführt NACHDEM die erste Welle vorbei war.

    Und führende Politiker haben häufig gezeigt was sie davon halten, sei es mit dem Fahrrad in einer Demo, beim Masken im Empfang nehmen am Flughafen, usw usw usw.

    Man kann durchaus behaupten das die Infektionszahlen in Sachsen ohne Masken beim einkaufen komplett identisch wären!!