Die Premiere nach dem Abschiedskonzert

Mit Filmmusik haben die Fisarmoniker am Samstag den Neustart gewagt. Das Publikum kann sich auf viele gute Konzerte freuen.

Flöha.

Krimi und Komödie, Western und Melodram. Wunderschöne Kinomusik ist am Sonnabend in Flöha zu hören gewesen. Die neu formierten Fisarmoniker setzten unter dem Slogan "Mächtig gewaltig", der legendären Olsenbande, im Stadtsaal der alten Baumwolle ihren Plan um. Die 22 Musikanten hatten den in den (Un-)Ruhestand versetzten Kapellmeister und Musikschulleiter Tobias Mehner als Leiter des neuen Ensembles gewinnen können. Das Abschiedskonzert des Jugendakkordeonorchesters vor vier Monaten sollte sozusagen nicht der letzte musikalische Coup sei.

Der Musiker sieht sich in einer Reihe prominenter Vorbilder. "Ob Jonny Cash, Howard Carpendale oder Roland Kaiser, sie beendeten ihre Karriere, um zum gegebenen Zeitpunkt wieder auf der Bühne zu stehen. Ich eifere ihnen nach", scherzte der Niederwiesaer in der launigen Anmoderation. Für zwölf Monate hat er nun die musikalische Leitung des Ensembles übernommen.

Der Plan für das Premierenkonzert war klar: Ohrwürmer sollten den Zuhörern schmeicheln. Mit einem Schuss Symbolik nahmen die Musikanten ihr Vorhaben mit dem Klassiker "Stop the Cavalry" in Angriff. In dem Hit von 1980 geht es um einen Soldaten, der sich Heiligabend 1914 wünscht, Zuhause zu sein. Soldaten der Kriegsmächte Deutschland und England hatten an der Front die Waffen verstummen lassen und feierten gemeinsam Weihnachten.

Der erste Programmteil der Fisarmoniker umfasste Weihnachts- und Wintermelodien. Mit Fußwippen reagierten die rund 120 Gäste auf die Melodien. Im anschließenden Konzertabschnitt dürfte so mancher Besucher in seinen filmischen Erinnerungen gekramt haben: Schlag auf Schlag folgten Film- beziehungsweise Musicalmelodien. So erklang Musik aus dem Film "Die glorreichen Sieben", "Pink Panther" und "Conquest of Paradise". Mit dabei der Soundtrack von "Das Phantom der Oper", "Cats" und "Der Pate". Auch James-Bond-Musik fehlte nicht.

Die Fisarmoniker um Tobias Mehner werden wieder auf den Bühnen der Region zu erleben sein und daran feilen, spielsichere Leichtigkeit zu erlangen. Organisatorisches Fundament bildet dabei der gleichnamige Förderverein. Dem gehören Mitstreiter aus Flöha und Hennersdorf, Erdmannsdorf und Niederwiesa an. Vorsitzender des Fördervereins ist der Falkenauer Jochen Sell. Die Musiker sind dabei die aktiven Mitglieder, Eltern und Verwandte sowie Freunde der (Akkordeon-)Musik stehen als fördernde Vereinsmitglieder zur Seite. Jüngstes Ensemblemitglied ist der 13-jährige Johann Weiß. Der Mittfünfziger Andreas Jähnichen verhelfen als Vertreter der reiferen Jugend, wie auch seine Frau Kathrin und Sohn Niklas Brückner, dem Projekt zum Klang. Neue Musiker sind willkommen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...