Fachkräftemangel - Azubiwahl: Zweiten Blick riskieren

Flöha/Freiberg.

Unternehmer sollten sich bei der Wahl von Auszubildenden trauen, einen zweiten Blick zu riskieren. Das hat Jens Burow, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Freiberg, beim großen Netzwerktreffen "Wir für Mittelsachsen" der Agentur für Arbeit betont. Bei dem Treffen wurden die Herausforderungen des aktuellen Arbeitsmarktes erörtert. Unter anderen hörten Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Arbeitgeber sowie soziale Vereine Fachvorträge. Burow: "Auch schulschwächere Jugendliche haben Stärken. Ein weiteres Potenzial sind Arbeitslose, die schon seit längerer Zeit eine neue Beschäftigung suchen. Die Unternehmer sollten auch hier unbedingt einen Blick auf diesen Personenkreis werfen, denn die meisten Langzeitarbeitslosen sind motiviert und bringen Berufs- und Lebenserfahrung mit." Die Erfahrungen zeigten, so Burow weiter, dass man vorhandene Stärken oft im persönlichen Gespräch erkennen könne. (cor)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...