Glänzender Auftritt

Besitzer von seltenen Oldtimern und eines Luxusautos haben Dienstagmittag einen Zwischenstopp im Schloss Augustusburg eingelegt. Sie sind Teilnehmer einer Rallye-Premiere quer durch Deutschland.

Augustusburg.

Berlin - Glashütte - Dresden - Bamberg - München in fünf Tagen. Die internationalen Teilnehmer der "Germany 1000 Miles Tour" haben Dienstag im Schloss Augustusburg einen Zwischenstopp eingelegt. Ein grandioser Anblick fürs Fotoshooting im Hof: Dort reihten sich ein Bugatti Type 35, Baujahr 1927, ein Bentley R Type Continental von 1954, ein Mercedes Benz 300 SL (1956) und ein Porsche Turbo Targa nebeneinander auf. Die Fahrzeug-Parade der Luxusklasse komplettierte ein Pagani Huayra - das Geschoss italienischer Bauart hat 650 PS (478 kW) unter der Haube.

Die touristische Rallye durch Deutschland ist für den The Private Collectors Club, einem exklusiven Zirkel von Automobil-Enthusiasten, eine Premiere. Das Roadbook, sozusagen das Fahrtenbuch, führt die Oldtimerfans durch die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. "Die Rallye ist für uns ein Grund, uns mit dem eigenen Land zu beschäftigen. Wir wissen viel zu wenig. Und ich muss sagen, Schloss Augustusburg ist eine Perle", sagt Tour-Organisatorin Frauke Feess, deren große Leidenschaft die Rallye ist. Die Unternehmerin startete schon bei der legendären Oldtimer-Rallye Carrera Panamericana - einem Autorennen in Mexico. Das Ganze ist also auch eine großartige Werbung für Schloss Augustusburg.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Auslöser für die Deutschlandtour sei die Anfrage der Bentley-Besitzer aus Ecuador gewesen, die nach Fahrtzielen in Deutschland suchten. "So habe ich mir irgendwann eine Deutschlandkarte gekauft. Sie hängt in meinem Büro, und ich habe sie nach und nach mit Tipps komplettiert. Nun ist sie eine Schatzkarte - auch mit einer Markierung von Schloss Augustusburg." Die Rallye-Teams kommen also aus Ecuador, den USA, Frankreich, dem Iran und Deutschland. Heute werden sich in Aalen zehn weitere Fahrzeuge einreihen. Gefahren wird für den guten Zweck. Die Spenden der Teilnehmer kommen dem internationalen Hilfsprojekt "Daktari for Maasai" zugute.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...