Kindeswohl - Familiengericht greift in 35 Fällen ein

Flöha.

Das Jugendamt Mittelsachsen hat 2017 infolge einer Gefährdung des Kindeswohls 35 Maßnahmen beim Familiengericht eingeleitet. Laut Landesamt für Statistik wurde dabei in 15 Fällen die elterliche Sorge vollständig und in zwölf Fällen teilweise entzogen. Viermal wurden Hilfen zur Erziehung angeordnet. Im Jahr zuvor war das Jugendamt 39 Mal erfolgreich vor Gericht gezogen, um Gefahr für ein Kind abzuwenden. Sachsenweit ist die Anzahl der Maßnahmen dagegen um 471 auf 2312 gestiegen, in denen die Jugendämter aktiv geworden sind, weil die Personenpflegeberechtigten nicht bereit oder in der Lage waren, die Gefahr für das Kind zu bannen oder einer Inobhutnahme widersprochen haben. (jan)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...