Leubsdorfer üben sich in Geduld

Die Bordsteine sind im aktuellen Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt gesetzt. Eine Stützwand kommt - und wann der Asphalt?

Leubsdorf.

Die Anlieger der Hauptstraße in Leubsdorf, deren Grundstücke sich zwischen den Einmündungen Am Südhang und der Borstendorfer Straße befinden, müssen sich noch gedulden, bis sie wieder relativ problemlos ihre Häuser erreichen - noch haben in dem Abschnitt Bauarbeiter die Hoheit. "Meinen Informationen nach wird Mitte September der Asphalt eingebaut", sagte Leubsdorfs Bürgermeister Dirk Fröhlich (CDU). Immerhin sind die Bordsteine in diesem Bereich eingebaut. Derzeit laufen unter anderem die Vorbereitungen, um eine Winkelstützwand zu errichten. Außerdem kommt die neue Straßenentwässerung voran.

"Sicher ist der Zustand belastend. Nicht nur für uns Anwohner, sondern auch für die Zustell- und Versorgungsdienste ist diese Bauphase alles andere als einfach", erklärte ein Anlieger, der zugleich die Arbeiter von der Chemnitzer Verkehrsbau, Niederlassung Annaberg, lobte. "Die Männer haben für uns immer ein offenes Ohr und machen nach Absprache sehr viel möglich", sagte der Leubsdorfer.

Zur Truppe gehört seit 1. September auch Hannes Brand. Der junge Mann aus Satzung hat eben seine Ausbildung begonnen und sammelte erste berufliche Erfahrungen auf der Leubsdorfer Baustelle. Der wohlwollende Blick seines Kollegen, dessen Facharbeiterprüfung schon mehrere Jahre zurückliegen dürfte, zeigt, dass sich Hannes nach den ersten Handgriffen als geeignet erwiesen hat. "Für mich ist es ein Wunschberuf", sagte der künftige Straßenbauer strahlend, bevor er mithalf, frischgelieferten Beton einzubauen.

Noch in diesem Jahr wird die Baustelle auf der Hauptstraße Leubsdorf von Am Südhang bis auf Höhe der Hausnummer 52 verlängert. Im Frühjahr ist der Abschnitt von Hausnummer 52 bis zu Ratiomat Einbauküchen an der Reihe. Danach ist die Sanierung der Staatsstraße 236 durch das Leubsdorfer Gemeindegebiet abgeschlossen. Diese hatte 2016 mit der Neugestaltung des Höllberges im Ortsteil Schellenberg begonnen. (kbe)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.