Linke setzen auf ein Miteinander

Bundespolitiker Bartsch: Altersarmut bekämpfen

Freiberg.

Für eine soziale und ökologische Gesellschaft haben Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch und Landtagsabgeordnete Jana Pinka (Linke) am Dienstag vor knapp 100 Zuhörern auf dem Freiberger Obermarkt plädiert. "Neue rechte Gruppierungen verbreiten Angst, Hass und Ausgrenzung. Wir als Linke hingegen setzen auf ein Miteinander und Solidarität", so Pinka. Als Ziele nannte sie längeres gemeinsames Lernen, kostenfreies Mittagessen in Schule und Kita, einen einheitlichen sächsischen Verkehrsverbund, kostenlose Schülerbeförderung und mehr Bürgerbeteiligung. Öffentliches Eigentum, das der Daseinsvorsorge dient, dürfe nicht mehr privatisiert werden. "Die Linke ist die einzige Partei, die einen sozialen und ökologischen Umbau der Gesellschaft anstrebt", so die Freibergerin unter Beifall.

Dass die Bundesrepublik eine andere Richtung einschlagen muss, betonte Dietmar Bartsch. "Wenn wir so weitermachen wie bisher, gefährden wir die Zukunft von Sachsen, der Bundesrepublik und von Europa", sagte der 61-Jährige. Ob es unseren Kindern und Enkeln einmal besser geht, stehe leider nicht fest. Der gebürtige Stralsunder zeigte soziale Missstände auf: Die Anzahl der Vermögensmillionäre in Deutschland habe sich seit dem Amtsantritt von Angela Merkel 2005 verdoppelt. Die 500 reichsten Deutschen besäßen ein Vermögen von 700 Milliarden Euro - das ist soviel wie zwei Bundeshaushalte. Bartsch verwies auf eine Studie des Kinderschutzbundes, wonach in der Bundesrepublik mehr als vier Millionen Kinder von Armut betroffen sind. Und auch die Altersarmut müsse bekämpft werden. Viel Beifall bekam Bartsch, als er sich gegen Waffenexporte ("blutiges Geld") und für ein Ende aller Kriege ("Die Menschen sollen nicht mehr flüchten müssen") aussprach.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...