Musikalischer Abschied im Wohnzimmer

Heute ist Kindertag Bevor sie endgültig in die raue Erwachsenenwelt wechseln, wollen sich vier Flöhaer Gymnasiasten mit einer besonderen Aktion von ihrer Schule und ihren Freunden verabschieden.

Flöha.

Die Jugend ist genügsam. Im Gegensatz zu Frauen, Müttern und Männern hat sie sich noch keinen Tag aus dem Kalender gepickt, an dem sie gefeiert werden muss. Also nehmen wir den heutigen Kindertag, um eine ganz besondere Aktion vierer junger Leute aus Flöha zu berichten. Sie werden es uns nicht verübeln, schließlich haben sie in den kommenden Jahrzehnten noch genügend Zeit, sich als Erwachsene zu fühlen (und auch so benehmen zu müssen).

Annalinda Otto, Marleen Neubert, Christian Bohne und Simon Rottluff wollen in wenigen Tagen zeigen, dass Musik für Kinder und Jugendliche eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung sein kann. Welche mitunter in einer außergewöhnlichen Veranstaltung endet. In einem Konzert zum Beispiel.


Die vier jungen Leute besuchen seit ihrer Kindheit das Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium in Flöha. Man kannte sich, man grüßte sich, man unterhielt sich. So richtig dicke Freunde wurden aber eigentlich nur Marleen und Simon. Und beide heckten einen Plan aus. Da sie gern zusammen Musik gemacht haben, wollten sie am Schuljahresende, das ja auch gleichzeitig das Ende ihrer Schulzeit ist, ein kleines Konzert geben, mit dem sie sich von ihren Mitschülern verabschieden und bei den Lehrern bedanken. Bei diesem Plan blieb es auch bis heute, doch er ist noch größer geworden.

Denn während des Abi-Konzertes im März kamen Marleen und Simon mit Annalinda und Christian ins Gespräch. "Und wir haben gleich gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge funken. Also wurde aus einem Duo ganz schnell ein Quartett", sagt Simon Rottluff. Der 18-Jährige ist der einzige, der auch später musikalisch arbeiten will, er bereitet sich gerade auf die Aufnahmeprüfungen für ein Musikstudium vor.

Die anderen drei wollen als Au-pair ins Ausland gehen (Annalinda), Grundschullehramt studieren (Marleen) oder eine Lehre starten (Christian). "Also wird unsere Band nach dem Auftritt nicht weiter bestehen können", sagt Simon. Und fügt lachend hinzu: "Deshalb haben wir auch gar nicht erst versucht, einen Namen zu finden."

Ihr erstes, einziges und damit auch letztes Konzert hat die Band ohne Namen am 13. Juni, 20.30 Uhr im Gymnasium. Ein Wohnzimmer-Abend soll es werden. Mit extra angeschafften Sesseln und Teppichen als Bühnendekoration, mit einem Flügel, an dem sich Christian und Marleen abwechseln, und mit Liedern, die eher gefühlvoll daherkommen: Pop-Balladen, Jazz, Musical-Stücke, Filmmusik.

"Das wird ein gemütlicher Abschied von unserer Schule und unseren Mitschülern", sagt Simon Rottluff, der auch Nicht-Gymnasiasten herzlich einlädt, denn Eintritt wollen die vier jungen Musiker nicht verlangen. Spenden aber wollen sie sammeln. Wofür, das soll eine Überraschung werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...