Organisten bringen Konzerte nach Hause

Die Brüder Kaufmann haben eine Weihnachts-CD aufgenommen. Gleich fünf Orgeln werden darauf präsentiert. Für Pascal Kaufmann war das auch ein Heimspiel.

Augustusburg.

Sie sind leidenschaftliche Musiker. Steht ihr Name auf dem Programm, sind die Klavier- und Orgelkonzerte der Brüder Markus und Pascal Kaufmann regelmäßig ausverkauft. Während Markus (29) als Domorganist in Quedlinburg lebt und arbeitet, ist der zwei Jahre jüngere Pascal als Organist in der Kirchgemeinde Augustusburg angestellt. Vor allem bekannt wurde er als Initiator des Augustusburger Musiksommers und als Dirigent der von ihm 2019 gegründeten Jungen Philharmonie Augustusburg. Ihre Professionalität und Vielfältigkeit haben die Brüder, deren Lieblingsinstrument die Orgel ist, mehrfach bei Auftritten unter anderem in der Dresdner Kathedrale, der Kreuzkirche und der Frauenkirche unter Beweis gestellt.

Doch die Coronapandemie hat nun auch das Konzertleben der studierten Kirchenmusiker auf Eis gelegt. Ihrer Kreativität hat das aber keinen Abbruch getan, denn Markus und Pascal Kaufmann haben eine Weihnachts-CD produziert, die sich der sächsischen Orgelbaukunst widmet. "Wir haben im Erzgebirge eine große und wertvolle Orgellandschaft, die es zu erhalten und wertzuschätzen gilt", begründet Pascal Kaufmann das Projekt.

Gleich fünf Orgeln werden auf der Weihnachts-CD präsentiert: Die original barocke Renkewitz-Orgel der Schlosskirche Augustusburg und vier Instrumente der Orgelbaufirma Jehmlich aus dem ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, die in Hohenstein-Ernstthal, Lichtenstein und in der Stadtkirche St. Petri in Augustusburg zu finden sind. Dass die Gebrüder Kaufmann dem Orgelbauer Jehmlich so viel Aufmerksamkeit schenken, ist kein Zufall. "Gerade diese Firma steht für die vielfältige, orchestrale Klangkunst, die den Unesco-Weltkulturerbetitel für den Orgelbau in Deutschland begründet", erklärt Pascal Kaufmann.

Vierhändig und vierfüßig - von sanft bis voluminös - lassen die Kaufmann-Brüder bekannte weihnachtliche Melodien in der Klangwelt ihrer ausgewählten Orgeln ertönen, darunter von Jean Sibelius, Alexandre Guilmant, Louis Vierne und Johann Sebastian Bach. Zu hören ist auch eine eigens für die CD angefertigte Orgeltranskription von Robert Schumanns "Knecht Ruprecht".

Das Bespielen mehrerer Orgeln in einem kurzen Zeitraum stellte Musiker wie Orgeltechniker vor besondere Herausforderungen, denn vor den zweitägigen Proben musste jede Orgel neu gestimmt werden. "Und auch wir mussten unser Spiel immer wieder anpassen, da jedes Instrument eine andere Klangfarbe hat", sagt Pascal Kaufmann. Produziert wurde die CD an lauen Sommerabenden, wobei Melodien wie "Kling Glöckchen klingelingeling", "In dulci jubilo" oder "Sind die Lichter angezündet" letztendlich schon eine gewisse Weihnachtsstimmung aufkommen ließ, erinnert sich Kaufmann mit einem Lächeln.

Die CD ist ab sofort in folgenden Einrichtungen erhältlich: Augustusburg, Tourist-Information; Lichtenstein, Buchhandlung Scheffler; Lichtenstein, Evangelisch-Lutherisches Pfarramt; Oberlungwitz, Evangelisch-Lutherisches Pfarramt; Hohenstein-Ernstthal, Evangelisch-Lutherisches Pfarramt; Chemnitz, Evangelische Buchhandlung Max Müller oder übers Internet:

www.konzertduo-kaufmann.de

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.