Ortsumfahrung: OB rechnet mit Baurecht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Lisa13
    30.12.2020

    Ehe die Umgehung weiter gebaut wird , sollten erst einmal alle Versprechen erfüllt werden, welche die Deges den Anwohnern der schon bestehenden Strecke gemacht hat. Auch sollte die Lärmbelästigungen überprüft werden ..und im Gegenzug dazu angepasst werden. Ich hoffe der Naturschutzbund bleibt weiter hart .

  • 5
    4
    gelöschter Nutzer
    29.12.2020

    Die machen nicht was sie wollen "mari....", die machen was sie müssen. Ich bin voll bei ihnen die Kosten auf die Gesellschaft für Naturschutz im Kulturbund aufs Auge zu drücken.

  • 2
    11
    marihofi
    29.12.2020

    Es wird langsam Zeit dem Herrn Mehnert oder Naturbund die Kosten oder zumindest einen Teil aufs Augen zu drücken. Es kann doch nicht sein dass die machen können was sie wollen und die anderen müssen sich danach richten und bezahlen.

  • 8
    1
    gelöschter Nutzer
    29.12.2020

    Bekanntlich stirbt die Hoffnung zum Schluss. Mal sehen wie sich die LD und/oder der Stadtrat von Flöha entscheidet. Die eine Variante landet vor Gericht, mit geringer Aussicht auf Erfolg. Die andere Variante könnte vermutlich funktionieren.
    Der Außenstehende stellt sich die Frage: Warum hatte die LD und die Stadt Flöha nicht im Vorfeld eine Alternativvariante auf dem Bildschirm?
    Genau dieses wird man, sollte es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, den Beteiligten vorwerfen.