Ortsumfahrung: OB rechnet mit Baurecht

Flöha.

Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha (Linke) ist optimistisch, dass es im nächsten Jahr Baurecht für den Weiterbau der Ortsumfahrung Flöha gibt. Der Planfeststellungsbeschluss für die Verlängerung der Umfahrung bis nach Falkenau wird von der Landesdirektion Sachsen immer wieder verschoben. Die von einem Vergleich vor dem Bundesverwaltungsgericht erzwungene neue Planung liegt seit dem Jahr 2015 vor und wurde mehrfach aktualisiert und überarbeitet. Hintergrund ist die Ankündigung des Naturschutzverbandes Sachsen (Nasa), gegen einen Planfeststellungsbeschluss mit dem jetzigen Trassenverlauf klagen zu wollen, weil mit dem Bau einer großen Talbrücke in die besonders geschützte Flöha-Aue eingegriffen würde. Nasa-Chef Tobias Mehnert hat aber zugleich auch einen alternativen Trassenverlauf vorgeschlagen, den er klaglos akzeptieren würde. Aktuell soll der etwa 400 Seiten umfassende Entwurf des Planfeststellungsbeschlusses nochmals extern juristisch geprüft werden. (mbe)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Lisa13
    30.12.2020

    Ehe die Umgehung weiter gebaut wird , sollten erst einmal alle Versprechen erfüllt werden, welche die Deges den Anwohnern der schon bestehenden Strecke gemacht hat. Auch sollte die Lärmbelästigungen überprüft werden ..und im Gegenzug dazu angepasst werden. Ich hoffe der Naturschutzbund bleibt weiter hart .

  • 5
    4
    Tauchsieder
    29.12.2020

    Die machen nicht was sie wollen "mari....", die machen was sie müssen. Ich bin voll bei ihnen die Kosten auf die Gesellschaft für Naturschutz im Kulturbund aufs Auge zu drücken.

  • 2
    11
    marihofi
    29.12.2020

    Es wird langsam Zeit dem Herrn Mehnert oder Naturbund die Kosten oder zumindest einen Teil aufs Augen zu drücken. Es kann doch nicht sein dass die machen können was sie wollen und die anderen müssen sich danach richten und bezahlen.

  • 8
    1
    Tauchsieder
    29.12.2020

    Bekanntlich stirbt die Hoffnung zum Schluss. Mal sehen wie sich die LD und/oder der Stadtrat von Flöha entscheidet. Die eine Variante landet vor Gericht, mit geringer Aussicht auf Erfolg. Die andere Variante könnte vermutlich funktionieren.
    Der Außenstehende stellt sich die Frage: Warum hatte die LD und die Stadt Flöha nicht im Vorfeld eine Alternativvariante auf dem Bildschirm?
    Genau dieses wird man, sollte es zu einer Gerichtsverhandlung kommen, den Beteiligten vorwerfen.