Pappelwald an der Lessingstraße soll ein Fall für den Forst werden

Auf dem Gelände müssen weitere Pappeln gefällt werden. Aber es sollen neue Bäume wachsen. Und auf die Kleingärtner warten Veränderungen.

Flöha.

Die Stadt Flöha hat einen Plan für den Pappelwald entlang der Lessingstraße. Die etwa zwei Hektar große Fläche zwischen der Kleingartenanlage "Am Flöhastrand" und dem Hochwasserschutzdeich soll beforstet werden. Das heißt, die altersschwachen Pappeln werden gefällt, gesunde Laubbäume bleiben stehen und über die natürliche Aussaat soll langfristig ein intakter Mischwald entstehen.

Auf einem etwa zehn Meter breiten Streifen entlang der Lessingstraße sind im Februar vorigen Jahres bereits die Pappeln gefällt worden. Die Bäume haben ihr natürliches Lebensalter längst überschritten. Gutachter hatten im Herbst 2018 festgestellt, dass viel Holz abgestorben und brüchig ist. Ein Baumschnitt in dem kleinen Wäldchen wäre sehr aufwendig gewesen. Deshalb entschloss sich die Stadtverwaltung, die Bäume fällen zu lassen, um zumindest entlang der Lessingstraße die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Gut 21.000 Euro hat die Fällung damals gekostet. Der fünf bis zehn Meter breite Streifen entlang der Lessingstraße ist das Resultat. Es müssen jedoch weitere Pappeln gefällt werden.

Mit der Festlegung, die Fläche zu beforsten, würde der Sachsenforst die erforderlichen Arbeiten übernehmen und dafür einen Wirtschaftsplan aufstellen. Entsprechende Gespräche mit dem Staatsbetrieb sollen jetzt geführt werden. Einen konkreten Zeitplan gibt es allerdings noch nicht. Mit einer Beforstung würde das Areal dann zu einem "echten" Wald - wenngleich einige Zeit vergehen dürfte, ehe der neue Wald sichtbar wird.

Geplant ist zudem zur Lessingstraße hin der Bau eines Zaunes mit einem etwa einem Meter breiten Pflegestreifen, sagt der Leiter der Bauverwaltung, Andre Stefan. Das dürfte bei den Kleingärtnern für wenig Freude sorgen, denn der Pappelwald wird bislang gern als Pkw-Stellplatz genutzt. Das Parken ist dort aber streng genommen nicht gestattet. "Die Lessingstraße ist ein ausgewiesener Radweg und die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge", sagt Andre Stefan. Parkende Autos können schnell zum Hindernis werden.

Und wo sollen die Kleingärtner ihre Autos abstellen? "Die Lessingstraße bietet weiter vorn ausreichend Platz", sagt Andre Stefan. Zum Be- oder Entladen könne das Auto auch kurzzeitig direkt an der Kleingartenanlage abgestellt werden - nur eben nicht dauerhaft.

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    6
    Tauchsieder
    07.10.2020

    Nun, ist es das Alter der Pappeln, oder das Anlegen eines Zauns mit einem Pflegestreifen. Was ist der wirkliche Grund, oder werden hier die Pappeln lediglich als Begründung vor`s Loch geschoben.