Rentner tut Gutes: "Mit gutem Willen Hürden überwinden"

Der Friedhof in Hohenfichte hat eine neue Wasserstelle. Den Stein ins Rollen gebracht hat ein unermüdlicher Grünberger. Und er hat schon ein neues Projekt.

Hohenfichte/Grünberg.

Dietmar Vogel, der bereits vor zwei Jahren ehrenamtlich mit Mitstreitern den Eingangsbereich restauriert hatte, hat erneut etwas bewegt: Der Friedhof im Leubsdorfer Ortsteil Hohenfichte hat dank seiner Initiative eine neue Wasserstelle.

"Der alte Wasserplatz war reparaturbedürftig. Er war gerissen, das Dach war marode und die Wasserzufuhr musste mehrfach repariert werden", berichtet Dietmar Vogel. "Ich hatte diese Stelle schon 2018 im Blick, als wir das Tor gefertigt haben", so der Grünberger.

"Die Zeichnung für die neue Wasserstelle habe ich Anfang des Jahres gemacht." Der Kirchenvorstand hat das Projekt genehmigt, so der 71-Jährige. Daraufhin bestellte er einen 120 mal 80 Zentimeter großen Schöpfbrunnen, zwei Granitsäulen mit Edelstahlhaken für die Gießkannen und gab Arbeiten in Auftrag. Eine Sickergrube wurde angelegt und neu gepflastert.

"Der massiv gegossene Brunnen ist aus dem Ruhrgebiet", erzählt Dietmar Vogel. Die Gesamtkosten der neuen Wasserstelle von 4500 Euro zahlte er aus eigener Tasche. "Mir liegt es am Herzen, dass ein wenig dazu beigetragen wird, dass Ordnung herrscht", so der Rentner. Er wolle allgemein nützlich sein. Darum liegt ihm auch der Friedhof am Herzen. "Ich möchte damit und besonders auch in dieser unsicheren Zeit positive Zeichen setzen und den Menschen in unserem Umfeld vermitteln, dass man mit gutem Willen und positivem Denken Hürden überwinden kann", sagt Vogel.

Seinen vielen ehrenamtlichen Helfern ist er für die Umsetzung des Projektes sehr dankbar. Neben seiner Tochter Sandy Vogel bekam er Hilfe von Klaus Ruttloff, Michael Friedl, Andreas Bauer, Maik Fiedler, Heiko Grab, Lesch`s Dienstleistungen und von der Gärtnerei Kutzke.

Von der Eichenbank aus, die ebenfalls neu aufgestellt wurde, kann er auf das Grab seiner Frau Heidi sehen, die im Juni vergangenen Jahres plötzlich verstarb und ihre letzte Ruhestätte auf diesem Friedhof fand. "Ich habe den Brunnen auch für meine Frau gemacht", sagt der Grünberger.

Von Besuchern hätte es bislang nur positive Reaktionen auf die neue Wasserstelle gegeben. "Auch der Kirchenvorstand hat sich bedankt und es gelobt", so Vogel.

Aktuell ist die Wasserstelle Winterfest gemacht worden. "Für die Einpflanzungen habe ich noch eine Holzschale in Auftrag gegeben", sagt Dietmar Vogel und schaut in Richtung Kirche. Denn dort sieht er ein Projekt für das kommende Jahr. "Die Steinmauer zwischen der Kirche und dem Friedhof ist an einigen Stellen verfallen. Sie steht teilweise schräg und könnte eine Gefahr darstellen. Mit Jörg Seemann aus Schellenberg habe ich schon einen Verbündeten, mit dem ich plane, wie das repariert werden könnte."

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.