Sporthalle: Gemeinde erhofft Geld vom Bund

Grünhainichen bemüht sich um Zuschuss aus weiterem Fördertopf

Grünhainichen.

Zur Finanzierung des Großprojektes "Neubau Grundschule und Sporthalle" will Grünhainichen gern eine weitere Fördermittelquelle anzapfen. Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde für das Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" beworben. Es geht um eine mögliche Finanzspritze für die Sporthalle.

Das aktuelle Finanzkonzept für den Bau eines Schulgebäudes und einer Halle auf dem Gelände des ehemaligen Freibads in Grünhainichen sieht vor, das Gros der Gesamtkosten von rund 6,4 Millionen Euro mit Fördermitteln aus dem Kleine-Städte-und-Gemeinden-Programm abzudecken. Knapp 1,5 Millionen Euro will die Gemeinde aufbringen, wofür eine Kreditaufnahme von 1,3Millionen Euro notwendig ist.

"Ersatzneubau der Turnhalle" lautet der Projektvorschlag der Grünhainichener für das Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes, in dem nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Sport-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen eine zentrale Rolle zukommt. Gefördert würden investive Projekte mit besonders sozialer und integrativer Wirkung.

Auf dem einstigen Freibadgelände soll mit einer Turnhalle ein attraktiver, barrierearmer Ort für Freizeit, Sport und Kultur mit besonderer regionaler Bedeutung und mit sehr hoher Qualität im Hinblick auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die soziale Integration in der Kommune entstehen, heißt es in der Bewerbung. "Ob wir mit unserer Bewerbung erfolgreich sind, steht in den Sternen", sagt Kathrin Ardelt, Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Wildenstein. "Aber wir dürfen nichts unversucht lassen."

Die Planung des Schulkomplexes geht in den Endspurt. Der Bauantrag für das Projekt soll laut Bauamtsleiterin Nadja Beirich pünktlich Anfang 2019 eingereicht werden. Die Einweihung und die ersten Einschulungen soll es 2022 geben. Benötigt wird das neue Gebäude, weil die alte Grundschule in Waldkirchen - die einzige im Verwaltungsverband - aufgrund steigender Schülerzahlen aus allen Nähten platzt. (hd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...