Stadt unterstützt Projekt Trauerhalle

Augustusburg.

Die Stadt wird sich an der Sanierung der Trauerhalle in Augustusburg finanziell beteiligen und dafür einen Gestattungs- und Pachtvertrag mit der Kirchgemeinde abschließen. Der Stadtrat hat diesem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt. Neue Fenster, Elektroanlage sowie Putzsanierung nannte Pfarrer Uwe Winkler im Frühjahr als dringende Aufgaben. Die Gesamtkosten werden auf zirka 50.000 Euro geschätzt. Es wird mit einer Förderung aus dem Leader-Programm zur Stärkung des ländlichen Raumes in Höhe von 30.000 Euro gerechnet. Weitere 18.000 Euro will die Kirchgemeinde selbst aufbringen, und die restlichen 2000 Euro will die Stadt beisteuern. "Das ist ein freiwilliger Beitrag, der zeigen soll, dass uns die Sanierung der Trauerhalle nicht egal ist", sagte Bürgermeister Dirk Neubauer. Pfarrer Winkler hatte darauf verwiesen, dass etwa 70 Prozent der Verstorbenen, von denen in der Augustusburger Trauerhalle Abschied genommen wird, konfessionslos sind. (mbe)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...