Straßenbau in Niederwiesa um unbestimmte Zeit verschoben

Mehr als 10 Millionen Euro steckt der Landkreis dieses Jahr in Arbeiten an Huckelpisten und Flutschutzbauten - darunter in Oederan. Doch nicht alles läuft wie geplant.

Niederwiesa/Eppendorf.

Den Bau von zwei der eigentlich für dieses Jahr geplanten Kreisstraßen hat das Landratsamt nun doch verschieben müssen. Dabei handelt es sich um die Braunsdorfer Straße in Niederwiesa und die Ortsdurchfahrt im Frankenberger Ortsteil Mühlbach, sagte Referatsleiterin Claudia Richter gestern im Gespräch mit "Freie Presse". "Der größte Teil der Vorhaben läuft aber planmäßig. Und dort, wo es Schwierigkeiten gab, haben wir eine Lösung gefunden." Aktuell wird noch an vielen Kreisstraßen beziehungsweise Hochwasserbauten gearbeitet. Einige beginnen demnächst, zwei sind fertig. Mehr als 10Millionen Euro sollen 2018 verbaut werden. "Freie Presse" zeigt, wo sich etwas tut:

Niederwiesa: Völlig neue Entwicklungen gibt es beim eigentlich ab Herbst geplanten Bau der Braunsdorfer Straße in Niederwiesa. "Angedacht war eine Deckensanierung. Bei einer Baugrunduntersuchung ist jetzt aber herausgekommen, dass die Tragfähigkeit des Untergrundes sehr schlecht ist", berichtet Claudia Richter. "Wir müssen noch einmal ganz neu planen", ergänzt sie. Der Bau sei daher um unbestimmte Zeit verschoben. Für 1,1Millionen Euro soll aber der Abschnitt zwischen Braunsdorf und Altenhain erneuert werden. Die Verhandlung über den Grunderwerb mit den Eigentümern habe länger gedauert. "Wir bereiten jetzt die Vergabe der Baulaufträge vor, sind aber optimistisch, dass der Bau noch dieses Jahr losgeht", so die Kreis-Straßenbauchefin.

Oederan: Noch bis Mai/Juni nächsten Jahres wird die Straße zwischen Breitenau und Oederan für 1,16 Millionen Euro gebaut. "Wir liegen im Zeitplan", betont Claudia Richter. Die Stützwand müsse noch errichtet, die Fahrbahn verbreitert werden.

Eppendorf: Der Bau der neuen Plattenbrücke im Eppendorfer Ortsteil Großwaltersdorf läuft "ohne große Vorkommnisse", wie die Referatsleiterin sagt. Das 550.000 Euro teure Vorhaben soll Ende Oktober abgeschlossen sein.

Lichtenau: Die Fahrbahnerneuerung der Kreisstraße zwischen Röllingshain und dem Lichtenauer Ortsteil Ottendorf ist laut Referatsleiterin in Vorbereitung, die Aufträge würden noch dieses Jahr vergeben. Baubeginn könnte im Frühjahr 2019 sein.

Frankenberg: An der Ortsdurchfahrt im Frankenberger Ortsteil Mühlbach muss laut Richter noch eine Stützwand gebaut werden, deshalb hätte der Straßenbau im Herbst nicht beginnen können. Er soll voraussichtlich im März starten und etwa fünf Monate dauern. Die Aufträge würden noch 2018 vergeben. Zu den Kosten konnte die Referatsleiterin deshalb noch nichts sagen. Rossau: Im Oktober soll die Deckensanierung der Kreisstraße ab der Tankstelle bis zum Ort Seifersbach beginnen. "Vorher musste eine Entwässerungsrinne komplett erneuert werden", erklärt Claudia Richter. Bis Ende des Jahres soll der Bau abgeschlossen sein.

Striegistal: Seit Juli werden in Goßberg ein Teil der Kreisstraße und die Striegis-Brücke gebaut. Das Bauende war für Jahresende avisiert. "Das werden wir nicht halten können", so Richter. Grund sei, dass es schwierig sei, das Wasser abzuleiten. "Wir mussten uns eine neue Technologie überlegen, deshalb kam es zu Verzögerungen", erklärt sie. Das Bauende dieser mit 1,3 Millionen Euro großen Hochwasserschutzmaßnahme sei nun im April 2019 geplant.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...