Umgehungsstraße: Flöhaer schreiben nach Dresden

Unterzeichner fordern den Weiterbau der B 173n nach acht Jahren Stillstand und hoffen auf Unterstützung

Flöha.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) wird in diesen Tagen Post von der Stadtverwaltung Flöha erhalten. Im Schreiben, das von allen Stadträten unterzeichnet worden ist, wird der Weiterbau der Ortsumgehung Flöha (B 173n) und deren Vollendung gefordert.

"Seit 2012 der erste Abschnitt freigegeben worden ist, geht es nicht mehr weiter. Diverse Klagen haben zu einem Baustopp geführt. Im Sinne der Einwohner und Verkehrsteilnehmer appellieren wir nun, nach acht Jahren Stillstand endlich den zweiten Abschnitt zu bauen und hoffen auf Unterstützung durch die Landesregierung", sagte CDU-Fraktionschef Gunter Pech während der jüngsten Stadtratssitzung.

Initiator dieser Aktion ist CDU- Stadtrat Kurt Lange, der praktisch seit Jahren in jeder Stadtratssitzung Informationen zum aktuellen Stand einfordert. Den Text für den Brief habe noch CDU-Stadtrat Joseph Walthelm entworfen, kurz bevor er wegen seines Wohnsitzwechsels aus dem Stadtrat ausscheiden musste, sagte Gunter Pech. Oberbürgermeister Volker Holuscha (Die Linke) hat am gestrigen Freitag das Schriftstück Richtung Dresden auf die Reise geschickt. (kbe)

Lesen Sie außerdem: Weiter kein Baurecht in Sicht

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Nixnuzz
    01.10.2020

    Dann einfach im Gemeinderefarat Verkehr nachbohren. Das sind doch keine derzeit Kriegswichtigen Bauobjekte und sollten in den öffentlichen Protokollen vorliegen?

  • 3
    2
    Tauchsieder
    01.10.2020

    Es ist alles geplant, es ist alles gesagt, hier entscheiden jetzt wahrscheinlich Gerichte.
    Zu fast 100 % wird diese Strecke so nicht gebaut werden, zumindest nicht durch ein Schutzgebiet und dies ist den Stadträten in Flöha schon seit mindestens 10 Jahren bekannt. Einfach nur blinder Aktionismus und ein drauf losbauen ohne Baurecht. Das ständige wiederholen der Forderungen durch die Stadträte macht die Sache auch nicht besser.

  • 2
    2
    Nixnuzz
    01.10.2020

    Wenn ich nicht daneben liege, ist das eine Bundesstrasse und dafür wäre primär BVM Hr.Scheuer - in delegation der sächsische Verkehrsminister zuständig. Aber: Wie weit ist die Planungsgeologie bereits gediehen? Wieviel Bundesverkehrsminister-Geld bei eigener Landesleistung wäre zu kalkulieren? Und wenn: In welchem zu verabschiedenden "gesetzlichen" Haushalt wäre dieser Posten mit welcher Bauzeit einzustellen? Wem gehören die Grundstücke drunter oder an der Strecke? Treuhand-Reste - Privat - öffentliche Hand? Ach ja - öffentliche Bekanntmachung wegen Bürgerbeteiligung nicht vergessen! Bei "LPG" oder mit "VEB" gäbe es wohl weniger bürokratische .....

  • 1
    6
    Lisa13
    01.10.2020

    egal wer Ansprechpartner ist, die Planer sollten ihren Verpflichtungen am bereits gebauten Teilstück der Straße nachkommen und nicht nur Versprechungen machen.

  • 5
    0
    Tauchsieder
    25.09.2020

    Kretschmer ist der falsche Ansprechpartner, dass müsste doch auch den Stadträten bekannt sein.