Was wäre Ostern ohne Hasen?

Mit einem Streichelgehege wollen Züchter am Wochenende ins Oederaner Museum locken. Und in den Ställen wird Nachwuchs erwartet.

Oederan.

In und an den Kaninchenställen von Kühn Lothar war in den letzten Tagen ordentlich Betrieb. Zum einem haben in der letzten Zeit mehrere Kaninchen geworfen, zum anderen gab es Probleme mit ungebetenen Gästen. "Der Fuchs und der Waschbär versuchen, an die Kaninchen zu kommen", berichtet der Vereinsvorsitzende des Rassekaninchenzüchtervereins "S385" Oederan.

Weil schon zwei Tiere Opfer der Eindringlinge geworden sind, hat er zum einen seine Kaninchen aus den ersten zwei Etagen des Stalles in die oberen Etagen verlegt. Außerdem hat er die Verriegelungen an den Ställen verstärkt, sodass es Fuchs und Waschbär nun nicht mehr möglich sein dürfte, an ihre Beute zu kommen. "Wenn Fuchs und Waschbär sich unten an den Ställen zu schaffen machen, haben die Tiere ordentlich Stress in den Ställen. Deshalb habe ich sie nach oben verlegt", sagt Kühn.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Der Kleintierzüchterverein wurde 1907 gegründet, berichtet Lothar Kühn. Er selbst ist seit 1967 Züchter und leitet den Vorsitz seit 31 Jahren. Der Oederaner züchtet die Rasse "Deutsche Kleinwidder" in den Farben Weiß und Wildfarben-Weiß. Während seine weißen Kaninchen durchweg weiß sind, sehen die wildfarbenden-weißen etwas bunter aus. "Wichtig sind die Zeichnungsmerkmale", so Lothar Kühn. So sollte in der Mitte der Stirn ein weißer Stirnfleck vorhanden sein. Die Brust, die Vorderläufe im Vorderfußbereich, die Hinterläufe, die Kinnbackeneinfassung und die Unterlippe sollten ebenfalls weiß sein. Daneben gibt es einige weitere Zeichnungen und Merkmale, die wichtig in der Zucht sind.

Der Rassekaninchenzüchterverein Oederan hat kommendes Wochenende seine erste Bewährungsprobe für dieses Jahr. Jedes Jahr zu Ostern stellen die Mitglieder des Vereins einige ihrer Kaninchen in einem kleinen Streichelzoo im Oederaner Museum aus. "Jeden Tag sind drei andere Rassen dort vertreten. Täglich werden die Tiere gewechselt. Wir stellen Karfreitag, Samstag und Sonntag aus", berichtet Lothar Kühn. Anfang Juli richtet der Oederaner Verein die Kreisjungtierschau als Veranstalter in Oederan aus. Zwischendurch fahren die Mitglieder zu verschiedenen anderen Kaninchenschauen.

Die Zahl der Mitglieder sei in den letzten Jahren relativ konstant geblieben. Momentan zählt der Oederaner Verein 22 Mitglieder, sieben davon mit dem Nachnamen Kühn. "Alles Verwandtschaft", klärt der 68-Jährige auf.

In einer Ecke der Kaninchenställe von Lothar Kühn hat es sich ein weißes Kaninchen ganz gemütlich gemacht. Es hat mit Stroh und dem eigenen weißen Fell ein gemütliches Nest für den Nachwuchs vorbereitet, der laut Züchter zu Ostern erwartet wird.

Im Oederaner Museum sind die Oederaner Rassekaninchenzüchter Karfreitag, Karsamstag und Ostermontag von 12 bis 17Uhr mit einem Streichelgehege im Museum zu Besuch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...