Wenn der alte "Lappen" umgetauscht werden muss

Über 900 Mittelsachsen haben 2018 ihren Papier- durch einen Karten-Führerschein ersetzt. Denn viele Autofahrer besitzen noch einen DDR-Führerschein. Doch die Wege im Landkreis sind weit.

Freiberg.

Polizeikontrolle: Führerschein und Fahrzeugpapier sind dabei. "Aber die Daten sind kaum noch erkennbar", sagt der Polizeibeamte. Da fällt es der Fahrerin wieder ein, dass sie ihren "Lappen" einmal mit gewaschen hatte. Das gute Stück aus DDR-Zeiten, ausgestellt im Frühjahr 1990. "Besorgen Sie sich einen neuen Führerschein", rät der Polizist. Gesagt, getan. Doch am Serviceschalter der Fahrerlaubnisbehörde in Freiberg kommt die Fahrerin nicht zum Zug. Sie muss zur Hauptstelle der Fahrerlaubnisbehörde in Döbeln - und das geht nicht nur ihr so.

Viele Autofahrer besitzen noch einen Papier-Führerschein, oft aus DDR-Zeiten. Allein 905Mittelsachsen haben laut Landratsamt voriges Jahr ihren alten "Lappen" durch einen Karten-Führerschein ersetzt. 2017 tauschten 937 Einwohner ihre Fleppen um. Dafür mussten sie alle nach Döbeln fahren. Grund: Laut Cornelia Kluge, Pressereferentin im Landratsamt, können die Anträge auf die Umstellung von alten DDR-Führerscheinen nur in Döbeln angenommen und bearbeitet werden. Denn dort liegen alle alten Karteikarten und Listenbücher aus den früheren Landkreisen Freiberg, Mittweida und Döbeln. "Bei der Antragstellung müssen dazu Daten direkt mit dem Antragsteller geklärt werden", so Kluge.


Die Autofahrerin macht sich also auf den Weg nach Döbeln, in der Handtasche ihren alten DDR-Führerschein und ein neues Passbild. Etwas erleichtert ist sie: Für Fahrten ins Ausland empfiehlt die Fahrerlaubnisbehörde ohnehin den Umtausch in einen EU-Führerschein. Die alten Papiere müssten zwar innerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums anerkannt werden. Aber laut Behörde kann es hin und wieder zu Problemen kommen, so bei Polizeikontrollen oder beim Mieten eines Fahrzeugs. Zum Abholen des Kartenführerscheins braucht man nicht extra nach Döbeln: Direktversand und das Abholen in Freiberg und Mittweida mit Terminvereinbarung sind möglich.

Eigentlich hätte die Anfangfünfzigerin ihren alten Führerschein erst bis zum 19. Januar 2024 umtauschen müssen. Das geht aus der Fahrerlaubnisverordnung hervor, die nach Geburtsjahr gestaffelte Fristen vorsieht. Infos gibt es dazu auf der Internetseite des Landratsamtes.

Laut Polizeisprecherin Jana Ulbricht sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog keine Strafe für einen unleserlichen Führerschein vor. Wenn der Führerschein tatsächlich nicht mehr lesbar sein sollte, müssten die Beamten "umfangreiche Prüfungshandlungen vornehmen". Die Weiterfahrt des Fahrzeugführers werde so lange untersagt, bis geklärt ist, ob dieser tatsächlich eine Fahrerlaubnis hat. "Ist vor Ort keine Klärung möglich, dann kann unter Umständen die Fahrt an der Kontrollstelle beendet werden", so Ulbricht. Bei einem unleserlichen Führerschein informiere die Polizei die zuständige Fahrerlaubnisbehörde. Der Fahrer werde dann aufgefordert, seinen Führerschein umzutauschen. Ist der "Lappen" schon etwas älter und das Bild entspricht nicht mehr dem aktuellen Aussehen des Fahrers, ziehe die Polizei in der Regel ein weiteres Ausweisdokument hinzu, um die Identität zu klären.

Umtauschfristen Infos im Internet. www.freiepresse.de/umtausch


Führerschein kann in den Servicestellen Freiberg und Mittweida abgeholt werden - mit Termin

An den Serviceschaltern der Fahrerlaubnisbehörde in Mittweida und Freiberg können folgende Dinge beantragt werden: Ersterteilungen/Erweiterungen einer Fahrerlaubnis, einschließlich Begleitetes Fahren ab 17Jahren; Verlängerung von Fahrerlaubnissen der Klassen C, CE, D, DE/Berufskraftfahrerqualifikation (bei vorhandenem Kartenführerschein), Umtausch von Kartenführerscheinen bei Namensänderungen oder Unbrauchbarkeit sowie Internationaler Führerschein (bei vorhandenem Kartenführerschein).

In der Hauptstelle in Döbeln, Straße des Friedens 9 a, werden alle Anträge angenommen und bearbeitet.

Der Direktversand des Kartenführerscheins durch die Bundesdruckerei an den Antragsteller ist gegen einen Aufpreis von 4,90 Euro möglich. Zudem kann der Kartenführerschein in Freiberg und Mittweida nach Terminvereinbarung abgeholt werden. Die Abholung in der Hauptstelle Döbeln ist jederzeit innerhalb der Öffnungszeiten möglich. Ein Internationaler Führerschein (bei vorhandenem Kartenführerschein) kann auf Wunsch gegen einen Aufpreis (1,58Euro) vom Landratsamt versendet werden. Weitere Infos auf www.landkreis-mittelsachsen.de, Referat Fahrerlaubnisbehörde und über Ruf 03731 7991454.

Übrigens: Ein nostalgisches Gefühl kann einen schon beschleichen, wenn man in Döbeln die vergilbte Karteikarte mit seiner "Führerschein-Karriere" sieht. (hh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...