Wie ein Mann auf den Deutz kommt

Ralf Börner aus Gahlenz hat den Chefsessel im Rathaus mit dem Sitz auf einem Oldtimer-Traktor getauscht. Beim Treffen in Falkenau präsentierte er seine selbst aufgebaute 24-PS-Maschine.

Gahlenz/Falkenau.

In seiner beruflichen Laufbahn hat sich Ralf Börner kaum über Langeweile beklagen können. Schließlich leitete er ab 1990 für ein Vierteljahrhundert als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde Leubsdorf. Seit seinem freiwilligen Rückzug aus der Kommunalpolitik 2015 hat der Gahlenzer sicherlich nicht mehr den Terminstress von damals, aber zu tun gibt es immer. So kann sich der 61-Jährige auch einem besonderen Hobby zuwenden: dem Aufbau und der Restaurierung landwirtschaftlicher Fahrzeuge.

Das 7. Oldtimer - und Traktortreffen am Ferienhof Falkenau nutzte der Ex-Bürgermeister, um einen Traktor aus seinem Bestand der Öffentlichkeit zu zeigen. Dabei handelte es sich um ein Fahrzeug aus dem Hause Deutz, das 1964 gebaut wurde und 24 PS unter der Haube hat. "Ich habe den Traktor vor einiger Zeit von einer Privatperson gekauft und in mühevoller Kleinarbeit wieder aufgebaut", sagte Börner.


Dabei die passenden Werkzeuge an der richtigen Stelle anzusetzen, war für ihn kein Problem. Schließlich ist Börner von Beruf Instandhaltungsmechaniker. "Die Schrauberei macht mir viel Spaß, verfolgt aber auch einen konkreten Zweck. Denn der Traktor und alle anderen Maschinen aus meinem Bestand setze ich bei der Arbeit auf meinem großen Grundstück, wie zum Beispiel beim Heuwenden, ein", verriet der Traktor-Liebhaber, der den Deutz auf Bruno getauft hat. "Dass wir ihm einen Name verpassen, hat sich im Gespräch mit meiner Frau ergeben", sagt Börner und lächelt über die Idee. Derzeit wolle er kein neues Projekt anpacken, sondern sich vielmehr darum kümmern, dass der aktuelle Fuhrpark am Laufen gehalten wird.

Börner war beim Falkenauer Traktortreffen unter zahlreichen Gleichgesinnten. "Fuhrpark-Leiter" Werner Vogel zählte rund 50 Teilnehmer und damit mehr als im vergangenen Jahr. 19 der Anwesenden beteiligten sich an einem Wettbewerb. Dabei galt es, eine große Wippe mit dem Traktor zu befahren und ins Gleichgewicht zu bringen. Als "Wipp-König" wurde mit Marco Scheunert ein Fahrer ausgezeichnet, der sich erst seit Kurzem mit den historischen Fahrzeugen beschäftigt. Der Erdmannsdorfer brauchte 25 Sekunden, bis er seinen Traktor vom Typ Famulus entsprechend rangiert hatte. Ralf Börner machte ebenfalls mit und benötigte 34 Sekunden.

Auf den Platz des Geschehens drang immer wieder das Stimmengewirr aus dem Ferienhof herüber, auf dem sich die Kinder beim Spielen und Toben auf der Hüpfburg oder beim Drehen am Glücksrad wohlfühlten. Einige von ihnen gestalteten ein Kulturprogramm. So hauten die Mitglieder der Trommelgruppe der Friedrich-Schiller-Grundschule Flöha mächtig auf die Pauke. "Herzklopfen kostenlos" hatten sich die Hortkinder des Nachwuchsfördervereins Flöha gewidmet. Mit Mikrofonen und kleinen Requisiten ausgestattet, boten sie ihr musikalisches Programm dar. DJ Jürgen sorgte gemeinsam mit seinem jungen Helfer Max für die Moderation.

Zeit zum Verschnaufen gab es hingegen für die Grill-Brigade nicht. Sie legte immer wieder Steaks und Würste nach. "Es war ein toller Tag mit vielen Gästen. Ein großer Dank gilt allen Helfern, insbesondere den Freiwilligen Feuerwehren aus Falkenau und Flöha. Ohne diese Unterstützung könnten wir das Fest in diesem Umfang nicht organisieren", sagte Ferienhof-Chefin Manuela May.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...