Eine Runde mit Kunst und Geschichte

Das Projekt der Stadt Frankenberg vereint 20 ausgewählte Punkte, an denen Plastiken und Skulpturen zu finden sind. Viele sind neu entstanden, gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Der Kunstrundweg lädt zum Spazierengehen in die Altstadt ein und dient damit der Belebung der Innenstadt.

Frankenberg.

Mit Beginn der Landesgartenschau am 20. April war der Skulpturenpfad in Frankenberg noch nicht komplett. Ab sofort können Besucher aber nicht nur alle 20 Objekte bestaunen, sondern vor Ort auch Geschichte nachlesen. So erinnern die Kunstwerke an historische Begebenheiten und bedeutende Persönlichkeiten. Einige Denkmale gehören seit mehr als 100 Jahren zum Stadtbild, der Großteil entstand erst in diesem Jahr. Die Idee zum Skulpturenpfad stammt vom Kunst- und Kulturverein Frankenberg. Geleitet hat das rund 90.000 Euro teure Projekt der ortsansässige Designer Marcel Kabisch. (fa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...