Für Mittelalter-Fans soll der Weg zum Museum geebnet werden

An der Freiluftanlage Bergstadt Bleiberg könnte die Zufahrt saniert und ein neuer Parkplatz errichtet werden. Der Betreiberverein hofft, dass der Stadtrat den Plan befürwortet. Doch es gibt auch Fragen.

Sachsenburg.

Am Wochenende könnten sich die Frankenberger Stadträte selbst ein Bild davon machen, wie dringend der Bedarf an Parkplätzen am Freilichtmuseum "Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg" im Ortsteil Sachsenburg tatsächlich ist. Dann werden beim 16. Jahrmarkt wieder Hunderte Gäste auf dem Treppenhauer erwartet, teils sind zu diesen Großveranstaltungen bis zu 2000 Besucher gekommen.

Für André Scheer, den Vorsitzenden des Bleiberg-Vereins, gibt es keinen Zweifel daran, dass ein Parkplatz und eine auch für Busse geeignete Zufahrt nötig ist: "Wir brauchen den Parkplatz, um mit dem Museum weiterzukommen", sagte Chef des Vereins, dem rund 30 Mitglieder angehören. Der Verein habe schon Absagen von Busunternehmen erhalten, weil man den potenziellen Gästen keinen ausgebauten Parkplatz habe bieten können. Bisher stellen Besucher und Schausteller ihre Autos auf einer Wiese am Museum ab, wo der neue Parkplatz entstehen soll. Und selbst die Anzahl der 95 geplanten Stellplätze sei eher für den Normalbetrieb des Museums passend, bei Großveranstaltungen wie dem Jahrmarkt sogar eher zu wenig. Dennoch wären er und seine Mitstreiter froh, wenn die Entscheidung zugunsten des Bauprojekts fällt.

Darüber befinden soll am Mittwoch der Frankenberger Stadtrat. Im Technischen Ausschuss ist das Projekt bereits vorgestellt worden. Demzufolge soll die Zufahrt zum Parkplatz auf einer Länge von etwa 160 Metern grundhaft ausgebaut und mit Straßenbeleuchtung versehen werden. Auch eine Bus-Parkbucht hatte das Planungsbüro vorgesehen. Der Parkplatz soll auf einer benachbarten Wiese entstehen, die Parktaschen würden mit Rasengittersteinen versehen. Der Ortschaftsrat von Sachsenburg hat diese Variante bereits befürwortet, in der auch eine Schutzhütte als Ausgangspunkt für Wanderer am Parkplatz vorgesehen ist. Die Kosten werden mit rund 320.000 Euro angegeben, aus dem EU-Förderprogramm Leader erwartet die Stadtverwaltung Zuschüsse in Höhe von 65 Prozent der Kosten. Dazu muss das Projekt aber erst noch beim Verein zur Entwicklung der Erzgebirgsregion Flöha-Zschopautal eingereicht werden. Der Eigenanteil der Kommune soll im Haushaltsplan 2019 aufgenommen werden. Dafür hat sich auch Frankenbergs Bürgermeister ausgesprochen. "Wir müssen auch die Einrichtungen touristisch erschließen, die wir hier schon haben - über das hinaus, was im Rahmen der Landesgartenschau noch entsteht", so Thomas Firmenich (CDU).

CDU-Stadtratsfraktionschef Andreas Schramm hält derweil die Größenordnung des Parkplatzes für fragwürdig. Zum Vergleich verwies er auf die 92 Stellplatze am Frankenberger Veranstaltungsforum "Stadtpark", wo jede Woche eine Veranstaltung stattfinde. "Ich halte die Anzahl der Parkplätze am Bleiberg für übertrieben", sagte Schramm in der Ausschuss-Sitzung. Für Bürgermeister Firmenich ist der Bedarf hingegen "unstrittig". Voraussetzung für die Umsetzung sei, dass die Stadt die Leader-Fördermittel erhalte und der Besitzer der Wiese bereit sei, diese für den Parkplatz zu verkaufen.

Der Jahrmarkt im Freilichtmuseum, Schönborner Straße 11b in Sachsenburg findet am Samstag, 10 bis 22 Uhr und am Sonntag, 10 bis 18 Uhr statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...