In Australien hat's gefunkt

Mehr als 2500 Verbindungen haben die Mittweidaer Amateurfunker mit Hilfe des Landesgartenschau-Sonderrufzeichens schon hergestellt - sogar mit dem fünften Kontinent.

Frankenberg/Seifersbach.

Dass in Frankenberg die Sächsische Landesgartenschau stattfindet, verbreitet sich im wahrsten Sinne des Wortes wellenartig um die Welt. Die Funkamateure des Ortsverbandes S 44 Mittweida des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (DARC) haben zum Fieldday, einem Treffen von Funkamateuren in Seifersbach, das Landesgartenschau-Sonderrufzeichen DM19LGS für weltweite Funkverbindungen genutzt. "Bis jetzt sind über 2500 Verbindungen mit dem Sonderrufzeichen zustande gekommen, worunter sich auch eine Verbindung nach Australien befindet", erklärte der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Enrico Richter.

Fielddays, "Feldtage", sind ein Höhepunkt für Funkamateure. Sie bauen im freien Gelände ihre Technik für den Funkbetrieb auf und betreiben sie oft unabhängig vom Stromnetz. Der Mittweidaer Ortsverband veranstaltete in Seifersbach über Pfingsten den diesjährigen Fieldday. Ein Thema drehte sich dabei um die Kommunikation für Not- und Katastrophenfälle. Auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Mittelsachsen interessierte sich für dieses Thema. So beantwortete der Ortsverbandsvorsitzende Thomas Krenkel den Mitgliedern der DLRG ihre Fragen zum Thema Notfunk. "Er ist für den Fall vorgesehen, dass die Kommunikation der Behörden im Katastrophenfall eingeschränkt ist oder ganz ausfällt", erklärte er. Derzeit würde in Sachsen ein Konzept für den Not- und Katastrophenfunk erarbeitet, in dem beschrieben wird, wie die Zusammenarbeit mit den Funkamateuren dann organisiert wird. Abgerundet wurde der Tag durch die Demonstration eines Funkgespräches über das bereits jetzt notfunktaugliche Relais auf dem Rochlitzer Berg.


Auch ein Programm für die kleineren Funkamateure und solche, die es einmal werden wollen, gab es in Seifersbach. "Unser stellvertretender Ortsverbandsvorsitzender hat technikinteressierten Kindern den Amateurfunk vorgestellt und mit ihnen Bausätze gelötet. Einige konnten mit einem Ausbildungsrufzeichen selbst einmal funken", erklärte Krenkel. Mit dem Motto "Funkamateure. Wir können Technik" wirbt der Ortsverband Mittweida um Nachwuchs. Interessierte können sich auf der Internetseite des Ortsverbandes erkundigen. www.s-44.bplaced.net

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...