Oktoberfest: In Feierlaune trotzt Mittweida der Angst vor Corona

Mit dem dreitägigen Fest wollten die Organisatoren zeigen, dass steigende Infektionszahlen nicht das Aus für Veranstaltungen bedeuten müssen. Besucherzahlen sind dabei nicht das Maß der Dinge.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Kellmar
    19.10.2020

    Wenn die Rede von Mittweida ist, dann ist dr Altkreis gemeint. Ausserdem ist die Zeitspanne von Festzeitraum zu positvem Test zu klein. Somit kann es derzeit da keinen Zusammenhang geben.

  • 2
    1
    thuhle
    19.10.2020

    ...und das ist die Überschrift der SZ von gestern digital:

    "48 neue Corona-Fälle in 48 Stunden

    Vor allem in Mittweida und Freiberg gibt es einen deutlichen Anstieg. In Döbeln sieht es besser aus."

    Da ich nicht alle Zeitungen abonnieren und den Artikel somit auch nicht lesen kann, wäre es gut, wenn es hier KEINEN Zusammenhang mit dem Oktoberfest gäbe und das auch irgendwo stünde - sonst sind Gerüchten wieder Tür und Tor geöffnet.