Rossauer Verein hat jetzt eine Ober-Närrin

Maria Reinke ist die neue Präsidentin des Karnevalsclubs. Ihr Vorgänger Daniel Hoppe will sich aber weiter einbringen.

Rossau.

Mit einem dreifachen "Rossau Hellau" haben die Mitglieder des Rossauer Karnevalsclubs (RKC) ihre neue Chefin gefeiert. Sie löst Daniel Hoppe ab, der nach drei Jahren im Amt nicht wieder für den Posten kandidiert hatte. Die Amtsübergabe erfolgte bei hochsommerlicher Hitze, die Kleiderordnung wurde auf närrische Art gelockert, kurze Hosen waren sowohl bei ihm als auch bei ihr erlaubt.

Die 29-Jährige stammt aus Rossau-Weinsdorf und bleibt ihrem Heimatort auch erhalten. "Wir bauen gerade ein Haus aus", verriet sie. Zum RKC kam sie schon mit sechs oder sieben Jahren. "Ich habe in der ersten Klasse bei der Kindertanzgruppe angefangen", blickt sie zurück. Sie war auch schon mal Vorstandsmitglied, stellt sich vor drei Jahren ebenfalls zur Wahl als Präsidentin. 2015 hatte aber Daniel Hoppe das Amt von Erwin Braune übernommen. Braune gehörte 1983 schon zu den Gründungsmitgliedern des RKC und war insgesamt 23 Jahre lang Präsident.

Zur turnusmäßigen Mitgliederversammlung, bei der die Präsidentenwahl nach drei Jahren laut Satzung festgeschrieben ist, trat Hoppe nun nicht wieder an. "Ich muss und werde aus persönlichen Gründen etwas kürzer treten", sagte der 31-Jährige. "Ich möchte ein aktives Mitglied bleiben, künftig aber nicht mehr so im Mittelpunkt stehen. Ich freue mich sehr, dass wir mit Maria Reinke jemand gefunden haben, der die Verantwortung übernimmt."

Die neue Chefin will im Verein auch nichts grundsätzlich ändern: "Daniel hat doch tolle Arbeit geleistet", lobt sie ihren Vorgänger. Der Stammsitz der Rossauer soll nach einem Intermezzo vor zwei Jahren im ehemaligen Kreiskulturhaus der Ottendorfer Landgasthof in Hainichen bleiben. "Das Objekt im Besitz der Agrargenossenschaft Hainichen-Pappendorf wird derzeit saniert, an den Toiletten wurde schon einiges gemacht", erläuterte Hoppe.

Maria Reinke ist die erste Frau an der Spitze des Rossauer Vereins und in der Region Mittweida schon die dritte närrische Präsidentin. Karin Lohfink leitet den Frankenberger Carnevalsverein, Nicole Voigtländer ist Chefin der Marbacher Narren, deren Vereinstätigkeit aber schon seit einiger Zeit ruht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...