Sonntags gehen Rollstühle wie warme Semmeln

Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann Frankenberg trotzdem entdecken. Diverse Fahrzeuge machen hilfsbedürftige Personen mobil. Und zwar nicht nur in der Landesgartenschau.

Frankenberg.

Anja Sparmann freut sich. "Die angebotenen Mobilitätshilfen werden von den Besuchern gut angenommen", sagt die Sprecherin der Landesgartenschau in Frankenberg. Zwölf Rollstühle, 20 Bollerwagen, vier Gehstöcke und zehn Rollatoren stellt die Gartenschau-Gesellschaft bereit. Links am Haupteingang gegenüber der Blumenhalle warten die Hilfen auf ihre Benutzer.

Zwar seien die Angebote in der Woche nicht so überwältigend nachgefragt, so Sparmann weiter. "Aber an den Wochenenden und an Feiertagen läuft es sehr gut." So seien etwa am Muttertag alle Rollstühle weg gewesen. Am Pfingstsonntag und -montag hatten sich Gäste pro Tag zwölf Bollerwagen, acht Rollstühle und drei Rollatoren geliehen. Ein Gast nutzte einen Gehstock. "Unser Angebot ist kostenfrei", erklärt Anja Sparmann. Allerdings müssen die Nutzer ein Pfand hinterlegen, je nach Größe des Hilfsangebots zwischen zehn und 50 Euro. Wer aber nicht so viel Bargeld dabei hat, der kann auch ein Personaldokument hinterlegen, also einen Ausweis oder einen Pass.


Seit dieser Woche gibt es in der Stadt Frankenberg selbst auch ein neues Mobilitätsangebot. Im Landhotel am Dammplatz stehen zwei vierrädrige Elektromobile bereit. Diese E-Scooter sollen Touristen, die nicht so gut zu Fuß sind, die Stadttour ermöglichen. "Eberhard Barth, ein befreundeter Hotelier vom Favorite Parkhotel in Mainz, hat mir die E-Mobile zur Vermietung überlassen", erzählt Akzent-Hotel-Geschäftsführer Gerhard Blum. Barth war selbst auf die Idee gekommen. Mit 77 Jahren war der Seniorhotelchef noch mal unter die Gründer gegangen und hatte die Firma Barth City Mobil etabliert. Seither stellt er eine kleine Flotte elektrisch betriebener Scooter zur Verfügung. "So können Familien, in denen ein oder mehrere Mitglieder nicht laufen können oder wollen, trotzdem einen Spaziergang oder eine Erkundungstour starten", sagte er der Mainzer Allgemeinen Zeitung. Während ein Scooter in Mainz pro Tag 58 Euro Miete kostet, fallen dafür in Frankenberg 40 Euro an. Zudem bietet Hotelchef Blum mit 20 Euro auch einen Halbtags-Tarif an. Einen Führerschein benötigt man für den Scooter nicht. Die Reichweite liegt bei 30 Kilometern, Spitzengeschwindigkeit 15 Kilometer pro Stunde.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...