Vier Jungs leisten "Akkord-Arbeit"

Die Schüler des Gymnasiums Mittweida haben eine Band gegründet, die in den nächsten Wochen die ersten Auftritte vor größerem Publikum haben wird.

Frankenau.

Aus dem Probenraum dringt laute Musik. Die vier Musiker der Band "Akkord-Arbeit" proben fleißig. Immer wieder spielen sie ein Lied bis sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Christoph Lehmann ist der Initiator des Projektes, welches am Gymnasium Mittweida musikbegeisterte Schüler vereint.

"Die Idee hatte ich beim Theaterspielen in der AG, ich dachte mir, es wäre cool, mit vielen Leuten zusammen auf der Bühne zu stehen und Musik zu machen", sagt der Schüler der elften Klasse. Also startete er zusammen mit seinem Kumpel Tom im Oktober 2018 einen Aufruf, auf den sich 20 Schüler meldeten. Nach einem Casting blieben 15 übrig. Die gaben im Februar 2019 ein Konzert.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Nun ist die Band mit vier Jungs gut aufgestellt und probt für die ersten Auftritte außerhalb der Schule. So werden sie am 18. Mai bei den Shoppingtagen im Mittweidaer Festzelt (13 bis 17 Uhr) und beim Konzert Rock am Schloss Ringethal am 25. Mai zu erleben sein. Auch für das Altstadtfest am 17. August sind sie gebucht.

Die Bandmitglieder bringen dafür Erfahrungen aus dem Unterricht an der Musikschule ein. So spielt Christoph Lehmann seit der zweiten Klasse Klavier in der Musikschule. Das Gitarrespielen hat er sich selbst beigebracht und vom Vater abgeschaut, der am Fresstheater Chemnitz musiziert. Sein Onkel stellt den Jungs seine Kellerbar zum Proben zur Verfügung. Tom Hoppe kommt aus Rossau und spielte schon mit Christoph vierhändig Klavier bei Konzerten der Musikschule. Vor 12 Jahren begann er mit Klavierunterricht. Der Erlauer Fabrice Grimmer spürte schon früh sein Rhythmusgefühl und ist froh, dass seine Eltern ihn an der Musikschule Chemnitz vor fünf Jahren anmeldeten. Auch er reagierte auf den Aufruf in der Schule. "Es ist ein großartiges Gefühl Applaus nach dem Auftritt zu bekommen", sagt der 15-Jährige. Der Jüngste in der Runde ist Farin Steiner (13 Jahre) aus Altmittweida. Er lernt seit einem Jahr Gitarre. Extra für die Band hat er mit der Bass-Gitarre angefangen. "Er ist ein Wunderknabe, nach so kurzer Zeit hat er es voll drauf. Er ist sehr talentiert", lobt Christoph, der Chef der Truppe.

Bisher spielen die vier Jungs zirka 30 Pop-Rock-Titel, darunter Cordula Grün, Pocahontas oder Lieder von Philipp Poisel, Keimzeit und Eric Clapton. "Von Titeln, die uns gefallen, schreibe ich die Akkorde für jeden auf, dann wird geprobt. Wir improvisieren viel und proben fast täglich. Jeder für sich und oft zusammen", so Christoph, der auch singt. Beim Schulkonzert am 4. Juli wollen sie auch das Zusammenspiel mit anderen Instrumentierenten probieren. So werden auch Geige, Tenorhorn, Trompete und Saxophon zu hören sein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...