Wilde Kreaturen

Eine Sonderschau in den "Alten Pfarrhäusern" zeigt Werke der aus Mittweida stammenden Künstlerin Anja Seidel. Sie sind witzig aber auch verstörend.

Mittweida.

Wilde, nur gerade so menschlich anmutende Kreaturen. Düstere Szenerien, verstörend und witzig zugleich. Das sind die Motive, denen sich die aus Mittweida stammende Künstlerin Anja Seidel vornehmlich widmet. Die 37-Jährige macht unter anderem Malerei, Objektkunst und schreibt auch Gedichte, die sie selbst illustriert. Vor allem Grafiken und Druckgrafiken sind es jedoch, in denen die Wahlberlinerin sich ausdrückt.

Das Stadtmuseum "Alte Pfarrhäuser" zeigt ausgewählte Werke von Anja Seidel derzeit in einer Sonderausstellung mit dem Titel "Medeaspiel". Anja Seidel wurde 1982 in Mittweida geboren. Nachdem sie 2001 ihr Abitur in der Hochschulstadt ablegte, absolvierte sie bis 2003 eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin in Chemnitz. Von 2003 bis 2004 studierte sie an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle Kunstpädagogik, wechselte 2005 an die Berliner Universität der Künste Berlin, wo sie in der Klasse von Valerie Favrè Bildende Kunst studierte. Das Studium schloss sie 2014 als Meisterschülerin ab. Seit 2006 zeigt Seidel ihre Arbeiten regelmäßig in Galerien und Museen. Die Ausstellung in Mittweida gibt einen Rückblick auf ihr Schaffen der letzten 15 Jahre.

Die Ausstellung läuft noch bis Sonntag, 20. Oktober, in den "Alten Pfarrhäusern", Kirchberg 3 in Mittweida. Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. www.seidel-malerei.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...