100 Prozent Kostenübernahme für Schutz vor Wölfen

Dresden (dpa/sn) - Sachsen gewährt eine Übernahme der kompletten Kosten für den Schutz vor Wölfen. «Die Unterstützung von Herdenschutzmaßnahmen und der Ausgleich von entstandenen Schäden sind zentrale Elemente, um die vielfältigen Konflikte, die mit der Rückkehr des Wolfes in der Kulturlandschaft verbunden sind, zu minimieren», sagte Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) am Freitag. Die Europäische Kommission habe die erforderliche Genehmigung erteilt.

Neben den Investitionen in den Herdenschutz werden auch Folgekosten, die im Zusammenhang mit Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere entstehen, zu 100 Prozent ausgeglichen. Dazu zählen Tierarztkosten oder die Kosten für die Suche nach vermissten Tieren. In Sachsen gibt es 20 Wolfsrudel und damit die meisten in Deutschland.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
7Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    j35r99
    21.01.2019

    Wir leben in einer sog." Christlichen Welt", in der sich die Fauna die letzten Jahre dementsprechend umgebildet hat (ohne Wolf).
    Wer erlaubt sich da, das Leben eines Wolfes höher einzuschätzen als das eines Schafes?

  • 3
    2
    an33dy
    21.01.2019

    @Steuerzahler: Das hat nichts mit Haftung zu tun, sondern mit der Verantwortung des Halters gegenüber seinen Tieren. Diese müssen nunmal vor Räubern geschützt werden. Das ist die Aufgabe des Besitzers.

  • 0
    0
    Steuerzahler
    19.01.2019

    Die Beiträge lohnen sich anzuhören.

    https://www.wolfsfreiezone.de/index.php/protest

  • 1
    1
    Steuerzahler
    19.01.2019

    @an33dy: „Und ich bin verantwortlich das andere meine Tiere nicht verletzen oder gefährden.“ Wo haben Sie denn den Blödsinn gelernt? Haftet neuerdings der Geschädigte? Im Straftecht hat man ja teilweise bei unseren Gerichten den Eindruck, aber im Zivilrecht? Da haftet immer noch der Verursacher oder Schädiger! Und wenn hier einige denken, dass Deutschland außer einem Freigehege nichts weiter ist, dann sollen sie auch für die Folgen aufkommen.

  • 3
    4
    an33dy
    19.01.2019

    Egal was ich mir für Tiere halte.Ich bin verantwortlich und muß geeignete Maßnahmen treffen das die nicht abhauen und andere verletzen oder gefährden. Und ich bin verantwortlich das andere meine Tiere nicht verletzen oder gefährden. Hab allerdings keine Schafe. Da ist das wohl anders.

  • 4
    2
    Tauchsieder
    18.01.2019

    Nix verstanden "ral...", oder ?

  • 2
    10
    ralf66
    18.01.2019

    Das ist doch die reine Geldverschwendung, statt die Anzahl der Wölfe zu verringern, in dem der Wolf nach Regeln bejagt werden kann, wird eine ungehinderte Vermehrung gefördert, die zu immer mehr Schäden führen, die dann vom Staat bezahlt werden müssen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...