Corona: Nachfrage nach Plätzen in Sachsens Pflegeheimen sinkt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bisher gab es in den Senioreneinrichtungen meist Wartelisten. Inzwischen melden Häuser freie Betten - und schicken sogar Personal in Kurzarbeit.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    4
    Urlaub22
    23.03.2021

    Ins Heim geben!
    Es friert mich beim Lesen dieser Zeilen - angesichts der "Völkerwanderungen" zum "Flieger" ins Partyland. Auch weil ich eventuell in 10-15 Jahren vielleicht "abgegeben" werden könnte.
    Als Personen öffentlichen Interesses hätten "Menschen, die von Angehörigen in Heime abgegeben werden...in der Presse eine andere Wertschätzung verdient.
    Ja, auch zum Sterben vertraut man Menschen einer Heimbetreuung an. Es übernimmt jemand Verantwortung. Gibt man sie ab?
    Geben Sie Ihre Stimme ab, geben Sie Ihr Reisegepäck ab, aber geben Sie unsere Angehörigen bitte nicht ab und im Übrigen auch nicht unsere Kinder in der Kita!

  • 8
    1
    Lisa13
    23.03.2021

    Kurzarbeit im Pflegeheim Frankenberg , da stehen mir die Haare zu Berge . Warum bekommt es das Heim , nach zwei Jahren nicht in die Reihe, wieder eine vertrauensvolle Leitung der Tagespflege zu organisieren ? Man sollte schon wissen , das gerade ältere Menschen nicht heute diese und morgen wieder diese oder vielleicht auch mal völlig planlos ist, mal ebene schnell nur eine Betreuungskraft einsetzt ...wo bleibt da das Personal welches in KA ist ?