Linke: Impfzentren in Sachsen noch länger offenhalten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Die sächsische Linke hält den Betrieb von mehr als drei Impfzentren ab Juli für notwendig. «Da niemand weiß, wie sich das Infektionsgeschehen in den kommenden vier Wochen entwickelt, sollten wir bis in den Sommer hinein am Status quo festhalten», erklärte Parteichefin Susanne Schaper am Donnerstag in Dresden. Zudem müssten so viele mobile Teams wie möglich in die kleineren Orte geschickt und am besten weitere Impfbusse beschafft werden.

Das sächsische Kabinett hatte am Dienstag entschieden, die Zahl der Impfzentren im Freistaat zu reduzieren. Derzeit gibt es 15 davon. Ab 1. Juli sollen nur noch die Einrichtungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig offen bleiben. Hinzu kommen die bislang schon im Einsatz befindlichen 30 mobilen Impfteams. Sachsen will die Immunisierung immer mehr in die Hände der Hausärzte legen.

«Ich kann die Kritik des Deutschen Roten Kreuzes an der frühen Schließung fast aller Impfzentren nachvollziehen - sie wirkt sich wegen der Fristen für die Zweitimpfung schon weit vor Ende Juni negativ aus. Dieser Schritt sorgt für weiteren Frust», so Schaper. Die Regierung sollte alles unternehmen, so viele Impf-Anlaufstellen wie möglich zu schaffen, um den zu erwartenden Ansturm nach dem Ende der Priorisierung zu bewältigen. Man müsse die Impfakzeptanz erhöhen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    GisSchrutek
    01.05.2021

    Wir (64,65) haben im Impfzentrum Annaberg am 14. April 2021 unsere Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten und sind am 30. Juni 2021 für die Zweitimpfung eingeplant, müssen also mit 11-12 Wochen Abstand viel länger warten als die mit BionTech und anderen Vaccinen zu Impfenden, die nach 3-4 Wochen schneller "durch" sind. Und dann werden mit diesen Meldungen Unsicherheiten und Frust geschürt! Vor dem Hintergrund der nun gewollten und gewachsenen Impfbereitschaft der Bevölkerung, dem Ende der Priorisierung und dem Wissen darüber, dass dies die Hausärzte auch nicht stemmen können (die haben auch Patienten mit anderen Befindlichkeiten!) ist dieses Ansinnen kontrapunktiv !!!

  • 11
    0
    Fresto
    29.04.2021

    Kann Frau Köpping in der Glaskugel lesen? Ich wundere mich immer öfter über ihre Erscheinungen.