Neue Wildnis-Station in der Königsbrücker Heide

Königsbrück (dpa/sn) - Raus in die Natur: In der Königsbrücker Heide ist eine neu gebaute Wildnis-Station eröffnet worden. Sie wurde in einem Blockhaus eingerichtet und kostete rund 620 000 Euro, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit. Die Kosten umfassen auch den Bau einer Löschwasserzisterne und die Bodenerschließung, was durch die frühere Nutzung des Terrains als Militärgelände aufwendig war.

Sachsen sieht das Geld aber gut angelegt. «Gerade in Zeiten zunehmender Naturentfremdung sind besonders Angebote für Kinder und Jugendliche eine Investition in die Zukunft», erklärte Umweltstaatssekretär Frank Pfeil. Die Wildnis-Station ist für Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung zuständig. Zu den Angeboten zählen Busexkursionen, geführte Wanderungen und Aussichtstürme.

Nach dem Motto «Natur Natur sein lassen» lässt Sachsen die Königsbrücker Heide immer mehr zur Wildnis werden. Pfeil zeigte sich von der Geschwindigkeit dieses Prozesses überrascht und nannte als Beispiel den Blick von der sogenannten Königshöhe in Richtung Norden. 1991 sei das noch eine verwüstete Fläche mit Panzerspuren gewesen. Heute reiche der Blick zu einem nicht enden wollenden Wald.

Die Königsbrücker Heide liegt 30 Kilometer nördlich von Dresden. Mit 6932 Hektar gehört sie bundesweit zu den größten Naturschutzgebieten. Auf dem früheren Truppenübungsplatz entsteht eine natürliche Waldlandschaft mit Bächen, Quellen und Tümpeln sowie seltenen Tieren und Pflanzen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...