Tarifkonflikt bei der Post: 130 bei Warnstreik in Zwickau

Zwickau (dpa/sn) - Etwa 130 Beschäftigte haben sich am Freitag in Sachsen am Warnstreik bei der Deutschen Post beteiligt. Die Mitarbeiter des Paketzentrums Zwickau hätten seit den frühen Morgenstunden die Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Sie wollten damit ihrer Forderung nach mehr Gehalt Nachdruck verleihen. Etwa 1,2 Prozent der Tagesmenge der Pakete habe wegen des Warnstreiks nicht befördert werden können, sagte Hans-Christian Mennenga, Pressesprecher der Deutschen Post.

Zwischen den Parteien laufen derzeit Tarifverhandlungen. Die Post bietet nach Gewerkschaftsangaben 1,5 Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten, Verdi fordert allerdings eine Erhöhung von 5,5 Prozent. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 21. und 22. September angesetzt.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.