Warum Motorradfahren in Sachsen verboten ist

Der frühere MZ-Chef Martin Wimmer fordert freie Fahrt. Denn in anderen Bundesländern ist das trotz Corona möglich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    GrauerWolf
    16.04.2020

    Zitat Innenministerium Sachsen:
    "Es signalisiere vor allem den Menschen auf dem Land, dass die Beschränkungen zwar für sie gelten, nicht aber für Motorradfahrer, die aufgrund der Lautstärke und Gefährlichkeit ohnehin keine große Akzeptanz besäßen."

    Easy Rider lässt grüßen...

    Zitat aus einer Filmkritik über den Film Easy Rider:

    "desto mehr bekomme man den Hass jener zu spüren, die zwar ständig von Freiheit redeten, aber aggressiv auf alle reagierten, die sie sich nehmen."

    Meine Nerven...

  • 5
    1
    iuris1
    16.04.2020

    Freude am Motorradfahren für alle, jetzt auch in Sachsen: ab kommenden Montag soll es eine neue Verordnung geben: Die Ausgangsbeschreänkung weicht der Kontaktbeschränkung.
    Das heißt: Wir alle, ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Caprio oder dem Motorrad dürfen uns in Sachsen frei bewegen, auch in der Freizeit!!
    ABER NUR: max. 2 fremde Personen oder eigene Familie!!
    Also wie schon die ganze Zeit in Thüringen. ENDLICH.

  • 4
    3
    Interessierte
    16.04.2020

    "Fahrradfahren gehört zu den festgelegten Ausnahmen - nämlich Sport und Bewegung an der frischen Luft", dazu Ministeriums-Sprecherin Strack. Motorradfahren dagegen sei ein Hobby...

  • 17
    8
    cn3boj00
    10.04.2020

    Die Auswüchse der Bürokratie sind unermesslich. Die eigentlichen Gründe für Beschränkungen hat man offenbar längst aus den Augen verloren, nämlich das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Kein Motorradfahrer kann während einer Ausfahrt jemanden anstecken. Dafür ist Angeln erlaubt, das ist Bewegung an frischer Luft. Bewegung? Der Angler darf da am Ufer sitzen, nicht aber der Spaziergänger. Handwerker dürfen Bestellungen am Baumarkt abholen, Heimwerker nicht, die sind gefährlicher. Und Radler fahren in Kolonnen auf den Wanderwegen, völlig risikolos.
    Am Beginn der Einschränkungen hatte Wöller gesagt, es sei Augenmaß erforderlich. Die Regierung hat das inzwischen verloren.
    Im Übrigen ist Motorradfahren für viele eine Fortbewegung, bei der man das Auto stehen lässt, manch einer hat das Auto sogar im Sommerhalbjahr abgemeldet.

  • 9
    8
    Krimitante81
    10.04.2020

    kartracer....
    Sehe ich auch so! Erst kürzlich wieder hinter Radfahrern hergefahren, deren Abstand voneinander 1,5m NEBENEINANDER war^^und das, obwohl es einen Radweg gab.
    Völlig Irre, was für Diskussionen in dieser Zeit jetzt entstehen. Manchen scheint echt langweilig zu sein.

  • 19
    5
    kartracer
    10.04.2020

    "Denn Motorradfahren sei eine Risikosportart", richtig, auf der Rennstrecke!
    Fahrradfahrern passiert eigentlich NIE etwas, also keine Rettungsdienstaktivität, und Belastung, seltsam.
    Maßnahme hat etwas mit "MAß" zu tun, nicht zwingend mit "Maßlos".
    Was bitte steht bei einer Einhaltung der 15 km Regelung, dieser Aktivität entgegen?

  • 19
    7
    Freigeist14
    10.04.2020

    Nicht hinterfragen , gehorchen sollt Ihr .

  • 15
    6
    Krimitante81
    10.04.2020

    Ach^^
    Auf Arbeit darf man natürlich damit fahren...Alles klar!!!
    In erster Linie ist es also ein Fortbewegungsmittel!

  • 23
    25
    famiho
    09.04.2020

    Hallo Herr Wimmer, könnten Sie bitte ihren Mikrokosmos verlassen und das Gebot der Stunden beachten: „Wir bleiben zuhause!“.
    Es kann in meinen Augen nicht sein, das angesichts der aktuellen Einschränkungen für die gesamte Bevölkerung eine Interessengruppe ihr spezielles Recht auf Freizeitgestaltung einfordert. Auch ich kann meinen Hobbys aktuell gar nicht oder nur extrem eingeschränkt nachgehen. Deshalb ist für mich ihre Forderung nicht nachvollziehbar und empfinde diese mehr als unsolidarisch.

  • 21
    10
    Dorpat
    08.04.2020

    Krank!