Miatke: Wir müssen weiter Vollgas geben

Rückenwind für die Mission Klassenerhalt hat Fußballdrittligist FSV Zwickau mit dem 2:0 gegen den KFC Uerdingen bekommen. Die Ausgangslage ist aber unverändert.

Zwickau.

Nach den überraschenden Auswärtssiegen von Energie Cottbus (3:2 in Halle) und des VfR Aalen (3:0 in Karlsruhe) sind die Mannschaften im Tabellenkeller der 3. Liga noch enger zusammengerückt. "Wir dürfen nicht nachlassen, müssen weiter Vollgas geben und nachlegen. Wenn wir selbst unsere Punkte holen, müssen wir nicht auf andere schauen", betonte Nils Miatke, Mittelfeldspieler beim FSV Zwickau, vor der Auswärtspartie beim Tabellenletzten am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) in Aalen.

Mit seiner Physis, Athletik, Zweikampfstärke sowie den Vorstößen auf der linken Außenbahn hat sich der gebürtige Spremberger zu einer festen Größe beim FSV entwickelt. "Nils ist ein Teamplayer. Solche Typen brauchen wir, um in der Liga zu bleiben", wertet Trainer Joe Enochs. Nils Miatke bleibt auch nach Siegen selbstkritisch. So ärgerte sich der 29-Jährige nach dem 2:0 gegen Uerdingen über den Leistungsabfall nach dem Seitenwechsel. "Es war nicht alles gut. In der zweiten Halbzeit fehlte der Zugriff auf den Gegner", spielte Miatke auf die Uerdinger Chancen und zwei Lattentreffer an, hob aber hervor, dass die Mannschaft mit großem Einsatz wieder zurückgekommen ist. "Die Einstellung, Mentalität und die Gier auf einen Sieg müssen wir mit nach Aalen nehmen", blickte der Flügelflitzer voraus. Unter der Regie des neuen Trainers Rico Schmitt, der unter anderem 2010 den FC Erzgebirge Aue in die 2. Bundesliga führte, befindet sich der VfR im Aufwärtstrend. Ein Beweis war der Auswärtssieg in Karlsruhe.

Für Joe Enochs ist es zweitrangig, was die unmittelbare Konkurrenz macht: "Wir müssen auf uns schauen und regelmäßig punkten. Wir haben noch zehn Spiele, um unser Ziel zu schaffen." Der FSV-Coach fährt dennoch mit Respekt in den Nordosten der Schwäbischen Alb: "Aalen hat neue Hoffnung geschöpft und wird gegen uns an seine Grenzen gehen. Das wird ein ekliges Spiel", ist er sich sicher. Vor allem mit Luca Schnellbacher, Matthias Morys, Tomas Geyer und Stephan Andrist bringt das Team viel Qualität auf den Platz.

Joe Enochs wollte sich hinsichtlich der Aufstellung noch nicht festlegen. Es soll aber Veränderungen geben. Auf die rechte Abwehrseite könnte Nico Antonitsch oder Anthony Barylla rücken, während Morris Schröter wohl die rechte Außenbahn beackern wird. Entwarnung gab es bei Lion Lauberbach, der gegen Uerdingen wegen einer Verletzung im Knöchel noch vor der Pause ausgewechselt werden musste. "Lion trainiert schon wieder individuell. Wir werden vor der Abfahrt entscheiden, ob er mit nach Aalen reist", erklärte Enochs.

Voraussichtliche FSV-Aufstellung: Brinkies - Antonitsch (Barylla), Wachsmuth, Gaul, Lange - Schröter, Reinhardt, Frick, Miatke - König, Bonga (Gaines).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...