So können die CFC-Fans für ihren Verein spenden

Fünf Tage ist es her, dass der Drittligaabsteiger um finanzielle Hilfe gebeten hat, um die Insolvenz zu beenden. Jetzt gibt es auch eine Kontonummer dazu. Doch es bleiben weiter viele Fragen offen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

19Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    5
    jese
    19.07.2020

    Viel mehr wirds nicht reichen..spendet lieber für andere Vereine ,die es dringender brauchen.

  • 2
    4
    Zeitungss
    17.07.2020

    @osgar: Die Antwort stand schon im Beitrag, richtig lesen hätte geholfen. Sie müssen das natürlich nicht verstehen und wenn es nervt, einfach nicht lesen.

  • 6
    6
    gelöschter Nutzer
    16.07.2020

    @acals, den Blick-Kommentar habe ich erst nachträglich gelesen, danke für den Hinweis. Die miese Rolle des IV ist trotzdem zu hinterfragen.
    @Zeitungss, wenn es Sie nervt, warum beschäftigen Sie sich dann immer wieder mit dem Verein. Was mich nicht interessiert, lese ich nicht. Ihr Bashing nervt einfach nur.
    Aber das werden Sie nicht begreifen, egal.

  • 6
    6
    Zeitungss
    16.07.2020

    @Pedaleur / @osgar: Es nervt ganz einfach, wenn über einen so langen Zeitraum die Bevölkerung mit den ständigen Querelen dieses Vereines in der Öffentlichkeit beglückt wird. Es bestände immerhin die Möglichkeit diese gegenseitigen Anschuldigungen und dgl. im stillen Kämmerchen auszutragen und dann mit einem Ergebnis (falls vorhanden) an die Öffentlichkeit gehen. Mein "Kummer" ist lediglich, dass dieses "Verfahren" sich nicht deutschlandweit zur Norm entwickelt, was ich schon öfters geäußert habe. Wenn der Chemnitzer Bürger tatenlos zuschaut, wie sein Steuergeld verbrannt wird, ist das sicherlich seine Sache, es sollte nur keine Schule machen. Nicht umsonst hatte ich in der Vergangenheit eine eigene Betriebszeitung und Sender ins Spiel gebracht, wenn auch ohne Erfolg.
    osgar, der Unterschied ist mir schon bekannt
    Pedular, der mit dem Bier war nicht gemeint.

  • 0
    3
    acals
    16.07.2020

    wenn das ihre -völlig nachvollziehbaren -Fragen sind @osgar, dann werden Sie im Link unten zum BlickArtikel die Antworten finden. Durchaus erhellend - und evtl können Sie dann den meinen Kommentar nachvollziehen.

  • 7
    6
    gelöschter Nutzer
    16.07.2020

    Es ist schon interessant wie hier die üblichen Verdächtigen ohne jegliche Kenntnis der Sachlage über den CFC und das gesamte Umfeld herziehen. Dabei kennen sie nichtmal den Unterschied zwischen e.V. Und GmbH.
    Wie wäre es denn, mal die Rolle des insolvenzverwalters zu hinterfragen. Seit geschlagenen 2 Jahren „bemüht“ sich der Mann, einen Insolvenzplan zu erstellen und durchzuziehen. Vor einem Jahr gab es ja angeblich so einen Plan. Und was ist daraus geworden? Jetzt, nachdem er weder im Verein noch in der GmbH Verbündete hat, kommt er mit den 450T aus der Deckung. Sein Plan, hier den großen Mäzen und Zampano zu geben, ist jämmerlich gescheitert.
    Wie kommt es eigentlich zu den 450T? Ist dieser Betrag dem Geist von Herrn Siemon entsprungen oder ist das beim Amtsgericht auch entsprechend „hinterlegt“. Man könnte auch annehmen, dass der Insolvenzverwalter hier nur versucht, sein mieses Spiel zu Ende zu bringen und seine Pfründe versucht zu retten.
    Es wäre interessant, wenn die FP beim Amtsgericht sich schlau machen würde, wie dort eigentlich der Stand ist.

  • 6
    2
    Pedaleur
    16.07.2020

    Zeitungss: Warum gleich so spitz? Ich dachte, mein Beitrag war eher fragend/ hinweisend? Dennoch danke für Ihre Empfehlung.
    GmbH: Ich kenne verschiedene Sprüche dazu, einer passt gut ins Stadion. Der mit dem Bier.
    Im Übrigen ist in den ersten beiden Tagen schon ein erquickliches Sümmchen zusammengekommen. Es besteht nicht wirklich ein Risiko, wenn die "Geldgeber" ihren Beitrag bei Scheitern auch wieder zurück bekommen. Ich kenne schon einige, die z.B. mal einen, gar zwei Stadioneintritt(e) überweisen, weil ein Stadionbesuch in den letzten Monaten nicht möglich war.

  • 6
    2
    acals
    16.07.2020

    @mime: Ihre Vorschläge, womit Spenden verbunden werden könnten, finde ich toll.
    Sagt Ihnen denn dieses Ausbleiben der Kopplung aber nichts über die aktuellen Verantwortlichen?

    Zur Sache selber:

    https://www.blick.de/chemnitz/siemons-falsches-spiel-mit-dem-cfc-artikel10944241

    ... muss man mal die Redakteure von Blick loben, denn diese haben verstanden was Journalismus bedeutet.

    Und natürlich geht es aktuell um die GmbH und nur um diese. Wenn nicht ... Sie sprächen all den x-anderen Fusballvereinen auch dieser Stadt ihre seriöse Kinderarbeit ab (wobei die Anzahl der Kinder dort in die Hunderte geht); und sie unterstellen das Kindernachwuchsarbeit nur an einen 4. oder evtl. 3.-klassig spielenden Club gebunden ist. Zum NLZ hat sich die Stadt bekannt ... und das ist auch gut so.

    Nach meiner Meinug sind die aktuellen Verantwortlichen beim CFC durchaus mit Herz bei der Sache - in dieser aber zu naiv, zu gutgläubig, zu unerfahren ... um auf juristischen Blend- und Gaucklertricks hereinzufallen. Und damit bin ich wieder beim Blick-Artikel von oben.

  • 9
    9
    mime
    15.07.2020

    Also wenn ich jetzt hier seh, wie alle Hater aus ihren Löchern kriechen, ist mir meine konstruktiv gemeinte Kritik schon peinlich. Es geht hier nicht um die GmbH und irgendwelche ersponnenen Fußballmilionäre! Es geht um den e. V. und damit um hunderte Kinder und die gute Nachwuchsarbeit. Dies wurde durch die schlechte Arbeit der Vorgänger beim CFC gefährdet. Stand jetzt trägt sich das NLZ selbst und auch die GmbH ist gesund. Es sind Leute am Werk die die vergangenen Fehler nicht wieder machen werden. Daher sollte jeder Chemnitzer überlegen seinen Teil beizutragen diese Insolvenz abschließen zu können und damit auch einen wesentlichen Standortfaktor für Chemnitz zu erhalten. Genauso wie ich z. B fürs Gunzenhausener spenden würde, wenn dies notwendig würde. Zum Wohl dieser Stadt!!

  • 8
    5
    Zeitungss
    15.07.2020

    @Pedaleur: Gehen Sie einfach mit guten Beispiel voran, man nennt es gelegentlich Geld verbrennen, was hier mehr als zutreffend wäre und auch noch Co2-neutral. Ihren Gabendrang wird kein Mensch bremsen denn die Empfänger erwarten es schon sehnsüchtig. Sie wissen sicherlich auch wie im Volksmund GmbH noch übersetzt wird, was wohl nicht ohne Grund so ist. Mal sehen, ob Sie diese Zeilen erreichen.

  • 7
    3
    Interessierte
    15.07.2020

    Das Stadion als Schauspielhaus nutzen , das wäre wohl keine gute Idee , wo wir doch so dringend ein neues Haus benötigen und der Club sich das Stadion doch nun nicht mehr leisten kann , nachdem es mit allen Mitteln durchgeboxt wurde ... ?

  • 3
    6
    Pedaleur
    15.07.2020

    @Zeitungss: Hm, weiß nicht, ob so etwas nicht auch in einer Marktwirtschaft üblich ist. Auch bei GmbHs und AGs wird durch Gesellschafter und Aktionäre nachgeschossen, wenn's Enge wird (und es Aussicht auf Weiterbetrieb gibt).
    Bleibt spannend, was unterm Strich rauskommt.

  • 18
    4
    Zeitungss
    15.07.2020

    Mit der Spendenbereitschaft der Fangemeinde ist es scheinbar nicht weit her. Bei Geld hört die Freundschaft auf, gilt auch hier. Die lautstarken Befürworter dieses von den Grundmauern bis zum Dach kranken Vereins, sollten die private Geldbörse öffnen und die Hoffnung begraben, dass das auch der Steuerzahler erledigen könnte. Mit Sport hat es nichts zu tun, mit Marktwirtschaft allerdings auch nicht, denn über dieses Stück Unglück würde kein Mensch mehr reden.
    Also Fangemeinde, greift mal in die Tasche und zwar die eigene.

  • 7
    10
    sonora
    15.07.2020

    Mitglieder sind essenzieller Bestandteil eines Fußballvereins und das Ganze ist eine freiwillige Aktion inklusive Erstattung im Falle des Scheiterns. Verbessern kann man immer etwas, Kritik üben ist leicht. Ich wünsche dem CFC viel Erfolg und ein gutes Gelingen in der nächsten Saison.

  • 3
    16
    malm
    15.07.2020

    Haters gonna hate...

  • 44
    11
    ThC
    14.07.2020

    Ein Fass ohne Boden freut sich auf das Geld der Fans und Mitglieder.

  • 52
    12
    remarcel
    14.07.2020

    Es ist immer das Gleiche: Gewinn privatisieren, Schulden kollektivieren. Schön blöd, wer da mitmacht.

  • 13
    14
    mime
    14.07.2020

    Etwas mehr Kreativität hätt ich mir schon gewünscht, als nur ein schnödes Konto. Keine Unterstützer Shirts? Kein Angebot zu einer Werbegegenleistung an Firmen? Teilnahme am Mannschaftstraining ab Summe X? Und wann werden die offenen Fragen geklärt, wie... reicht diese Summe komplett zur Beendigung. Wurde das vertraglich mit Simon festgezurrt etc. Strengt euch an, damit wir alle ins Boot holen können und das kein Rohrkrepierer wird! Nur der CFC!!

  • 53
    16
    Manuelaschulzthieme
    14.07.2020

    Ich finde es nicht in Ordnung an die eigenen Mitglieder zu gehen um den CFC zu retten. Der CFC muss sich selber retten oder eben aus der Fussball Welt verschwinden. Das ist nun mal so und unschuldig an den Zustand ist der CFC auch nicht.