Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Borissow (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in Weißrussland den zweiten Sieg in der EM-Qualifikation gelandet. Auch ohne Joachim Löw als Bundestrainer setzte sich das Team in Borissow mit 2:0 (1:0) durch. Die DFB-Elf in der Einzelkritik:

Neuer: Starker Auftritt: Immer aufmerksam und super Parade beim Kopfball von Naumow. Selbstbewusst beim Tänzchen an der Grundlinie.

Klostermann: Praktisch als Linksaußen war der Leipziger immer wieder in die Kombinationen dabei. Schoss aus guter Position drüber (54.).

Ginter: Aufbau- und Abwehrspieler zugleich - das liegt ihm. Defensiv aufmerksam, offensiv leitete er mit starkem Pass das 2:0 vor.

Süle: Abgeklärt, unterband meist schon die Angriffsversuche der Gastgeber. Die entscheidenden Zweikämpfe gewann er alle.

Tah: Besetzte gut die Halbposition, setzte in den Zweikämpfen seinen Körper robust ein. Nach vorn zeigte der Leverkusener noch Defizite.

Schulz: Dem Neu-Dortmunder merkte man den fehlenden Rhythmus an. Kam nach vorn schwer durch, kam nach hinten in einige heikle Szenen.

Kimmich: Der Antreiber hatte viel Ballbesitz, spielte Risikopässe - mit Streuung. Bereitete das 1:0 vor, aber auch einige Fehler.

Gündogan: In der Kroos-Rolle war er immer anspielbar. Organisierte das Spiel. Aber auch unglückliche Aktionen, haderte mit sich.

Gnabry: Begann engagiert, der Münchner zündete jedoch nicht so richtig. Einige Flüchtigkeitsfehler stoppten den Spielfluss.

Reus: Suchte lange nach der Lücke, fand sie spät. Elftes Tor im 40. Länderspiel. Konnte seine Schnelligkeit dann besser nutzen.

Sané: Traf zeitig, auch danach der gefährlichste Mann. Sein viertes Tor in den zurückliegenden fünf DFB-Spielen. Noch ein Posten-Kopfball (83.).

Draxler: Kam in der 71. Minute: In seinem 50. Länderspiel wollte er noch für sich werben. Ein guter Schuss wurde abgeblockt (82.).

Brandt: Der zukünftige BVB-Profi bleibt die Jokerrolle. Durfte noch die letzte Viertelstunde mitmachen. Gleich gut im Spiel drin.

Goretzka: Hatte auf einen Startelf-Einsatz gehofft, kam aber nur in der Endphase zum Zug. In die gefährliche Zone kam er nicht mehr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...