Lyon-Chef hofft auf Umdenken in Frankreich

Lyon (dpa) - Präsident Jean-Michel Aulas vom französischen Champions-League-Teilnehmer Olympique Lyon hofft, dass der Wiederbeginn in der Fußball-Bundesliga die Verantwortlichen in Frankreich zum Umdenken bewegt.

«Wir sind auf dem falschen Weg. Es ist vielleicht nicht zu spät, sich vorzustellen, (...) was politisch machbar ist», sagte Aulas der Sporttageszeitung «L'Equipe». Es wäre möglich gewesen, die Saison bis Ende August oder Anfang September zu beenden.

In der Vorwoche hatte die französische Fußball-Liga die Saison wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen und Paris Saint-Germain zum Meister erklärt. Erst ab 1. August wären Geisterspiele in Frankreich möglich gewesen, die Ligue 1 hätte aber noch zehn Spieltage nachholen müssen. Lyon ist nach dem Abbruch einer der größten Verlierer, da der Club erstmals seit über 20 Jahren nicht mehr international vertreten ist.

Aulas beziffert den finanziellen Schaden für die Liga auf rund 700 Millionen Euro. «Die Entscheidungen können den französischen Fußball in eine katastrophale Situation bringen», betonte der Club-Boss, der bemängelte, dass er keinen Zugang zu den Unterlagen erhalten habe, die die Liga-Verantwortliche zum Saisonabbruch motiviert haben.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.