Crottendorfer Krise geht weiter

Mit 1:4 unterliegt der SV Blau-Weiß dem FSV Burkhardtsdorf in der Erzgebirgsliga. Die Situation sorgt für Ratlosigkeit.

Crottendorf.

Von seiner tristen Seite präsentierte sich der Herbst an diesem kalten und ungemütlichen Sonntagnachmittag in Crottendorf. Damit passte sich Petrus aber lediglich an die aktuelle Situation beim SV Blau-Weiß an, die mit trist noch freundlich umschrieben ist.

Auch Trainer René Lüttcher fand nach der Partie keinen Grund für die Lage und gab daher offen zu: "Im Moment bin ich ein bisschen ratlos." Dabei war seine Mannschaft in der wenig ansehnlichen ersten Halbzeit sogar das etwas bessere Team, agierte druckvoller und versuchte, sich Chancen zu erspielen - nur gelingen wollte es den Gastgebern nicht so Recht. Und da auch die Gäste wenig zur Unterhaltung beitrugen, waren die drei Treffer tatsächlich fast die einzigen Aufreger der ersten 45Minuten: Toni Moll sorgte nach einer Viertelstunde für die überraschende Führung des FSV, Simon Smidt glich nach schönem Pass von Benjamin Walde nur drei Minuten später aus. Der Crottendorfer jubelte nur kurze Zeit später zwar erneut, allerdings bemerkte Schiedsrichter Brause, dass Smidt dabei die Sportart zu verwechseln schien und verweigerte dem Treffer völlig zurecht aufgrund Handspiels die Anerkennung. Dass die Gäste mit zwei Treffern in die Pause gingen, hatten sie Leon Glänzel im SV-Tor zu verdanken, der an einem langen Ball vorbeischlug und dem lauernden Sascha Weirauch die Führung auf dem Silbertablett servierte.

Ullrich Schreiter, Trainer des FSV, schien in der Kabine die passenden Worte gefunden zu haben, denn seine Elf setzte gleich nach dem Wiederanpfiff den entscheidenden Nadelstich. Domenique Klinksiek dribbelte sich durch die Abwehrreihen der Gastgeber und vollendete zum 3:1 für die Gäste. Crottendorf musste nun aufmachen, die Gäste nutzten das aus und kamen durch Nathanael Barsch sogar noch zum 4:1. Zudem verloren die Blau-Weißen noch Martin Zien, der nach einem taktischen Foul mit der Ampelkarte vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde. Den sich nun bietenden Raum nutzten die Gäste zwar aus und erspielten sich noch einige Möglichkeiten, allerdings agierten sie vor dem Tor zu fahrlässig.

Kein Wunder daher, dass Schreiter nicht ganz zufrieden war. "Wir haben heute schlecht gespielt, so ehrlich muss man sein", sagte der FSV-Coach. "Im zweiten Abschnitt war es besser, aber ein berauschendes Spiel war es nicht." Auf der Gegenseite herrscht Ernüchterung. "Dass Burkhardtsdorf hier gewinnt, lag an unserem eigenen Unvermögen", so SV-Trainer Lüttcher. "Wir bringen aktuell nichts zustande und legen uns die Dinger selber rein." Die Niederlage sei verdient, so Lüttcher, daran gebe es keine Zweifel.

Statistik SV Crottendorf: Glänzel; R. Fritzsch, Zien, F. Fritzsch, Heinrich, Smidt, Mar. Süß, Hunger, Bräuer (65. Rother), Max. Süß, Walde; FSV Burkhardtsdorf: Fleischer; Sonnabend, Kmuch, Walther, Trummer, Weirauch (80. Ketter), Moll, Bartsch (70. M. Klinksiek), D. Klinksiek, Roscher (77. Naeve), Thümer; Tore: 0:1 Moll (14.), 1:1 Smidt (17.), 1:2 Weirauch (32.), 1:3 D. Klinksiek (49.), 1:4 Bartsch (57.); Gelb-Rot: Zien (70.); SR: Brause (Freiberg); Z: 64

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...