Favorit ist eine Nummer zu groß

Die Fußballer des SV Neudorf haben die fünfte Überraschung im Erzgebirgspokal verpasst. In der Zschopauer Sandgrube unterlagen sie dem FC Stollberg deutlich mit 2:5.

Stollberg/Neudorf.

Hätte es einen Wettbewerb für die beste Fan-Unterstützung gegeben, dann wäre das Spiel andersherum ausgegangen. Das sahen auch die Fußballer des FC Stollberg so, die am Samstagabend im Zschopauer Glutofen an der Sandgrube den Erzgebirgspokal in die Höhe stemmen durften. "Was die Fans des SV Neudorf hier auf die Beine gestellt haben, ist schon Wahnsinn", sagte Stürmer Steven Tonne nach dem 5:2-Sieg gegen den Kreisligisten im Finale des Erzgebirgspokals, an dem er mit zwei Treffern großen Anteil hatte. Mit vier Bussen waren die Fans aus dem Sehmataler Ortsteil angereist. Lautstark unterstützten sie ihr Team auch noch, als der Rückstand im Verlauf des Spiels immer größer, die Lage nahezu aussichtslos wurde.

Auf dem gepflegten Grün der BSG Motor, die am Wochenende das Jubiläum "100 Jahre Fußball in Zschopau" feierte, erwischte der Favorit einen Blitzstart. Noch bevor der Minutenzeiger eine Umdrehung hinter sich hatte, zappelte der Ball auch schon in den Maschen. Christian Günther staubte einen von Neudorf-Keeper Jens Benedict abgewehrten Schrägschuss trocken ab. Danach jedoch rieben sich die Besucher die Augen. Statt die Partie mit der Führung im Rücken zu kontrollieren, ließ der Aufsteiger in die Landesklasse den Kreisligisten plötzlich mitspielen. Der nahm dies dankend an und fand immer wieder Lücken in der sehr offensiv ausgerichteten FCS-Abwehr. Fünf erstklassige Torgelegenheiten spielte sich Neudorf heraus - allein vier davon hatte Thomas Löser, der Torschütze vom Dienst beim SVN. "Mein größter Gegner war heute die Sonne", sagte er hinterher. Ausgerechnet die schwierigste seiner Chancen verwertete er aber. Als die Stollberger in dieser Phase mal wieder einen Ball in der Vorwärtsbewegung verloren, spielte er seine Geschwindigkeit aus, zog an den letzten Gegenspielern vorbei und traf rechts unten zum viel umjubelten 1:1.

Danach bedurfte es schon eines strittigen Elfmeters, der den FCS wieder zurück brachte. Als dann Tonne mit einem präzisen Flachschuss an den Innenpfosten und einem Lupfer über den im Strafraum umherirrenden Neudorfer Torwart noch vor der Pause auf 4:1 stellte, war dies allerdings schon mehr als eine Vorentscheidung. Im zweiten Durchgang tat der Favorit dann nicht mehr als nötig. Erst in der Schlussminute schlug der eingewechselte Sven Schönherr für Stollberg noch einmal mit einem perfekt vollendeten Konter zu, was aber noch nicht den Schlusspunkt bedeutete. Den besorgte der beste Neudorfer, Thomas Löser, der einen Strafstoß cool in die Tormitte lupfte.

Bei den Unterlegenen waren - trotz allem Ehrgeiz - die Tränen schnell getrocknet. "Klar hätten wir gern noch das fünfte höherklassige Team ausgeschaltet und damit den Pokal gewonnen. Aber dank des Stollberger Aufstiegs in die Landesklasse sind wir auch so für den Sachsenpokal qualifiziert. Zum ersten Mal", freute sich SVN-Trainer Christian Steingräber. Richtig traurig war an diesem heißen Sommerabend jedenfalls keiner.

Statistik Neudorf: Benedict, Kaufmann, Schmiedl, Kästner (86. Lautz), Schmiedel, Sonntag, Huß (61. Ficker), Löser, J. Süß (79. Melzer) , Matzek, Richter; Stollberg: Weikert, Friedrich, Hannig, Wolfermann (70. Schönherr), John, Günther (68. Iser), Schubert, Kreißel, Knopf (80. Beck), Grießbach, Tonne; Tore: 0:1 Günther (1.), 1:1/2:5 Löser (18./90.+3/FE), 1:2 John (24./FE), 1:3/1:4 Tonne (40./43.), 1:5 Schönherr (90.); SR: Gerlach (Krumhermersdorf); Z: 688

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...