Joker ist spät mit dem Kopf zur Stelle

Die Kicker des FSV Sosa haben in der Fußball-Erzgebirgsliga einen glücklichen 1:0-Sieg in Burkhardtsdorf eingefahren. Die Gastgeber haderten hinterher mit der Chancenverwertung.

Burkhardtsdorf.

Als alles vollbracht war, wartete am späten Sonntagnachmittag der dritte Anstoß des Tages. Diesmal jedoch wurde nicht der Ball mit der Füßen getreten. Stattdessen knallten die Bierflaschen aneinander. Zu denen, die sich den Gerstensaft besonders schmecken ließen, zählte Nicky Häcker. Minuten zuvor hatte der Routinier in den Reihen des FSV Sosa, zu Beginn des zweiten Durchgangs eingewechselt, das 1:0 für sein Team beim FSV Burkhardtsdorf erzielt. Es war das goldene Tor und bescherte seinem Team den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel. "Schwer war der nicht zu machen", sagte der Torschütze. Mit dem Kopf hatte Häcker eine Maßflanke von Philipp Unger zehn Minuten vor Spielende versenkt - aus kürzester Distanz. Sein Coach Christian Unger sprach danach von einem glücklichen Sieg. "Burkhardtsdorf hätte ein Remis verdient gehabt."

Oder sogar mehr, denn über die gesamten 90 Minuten hinweg hatten die Gastgeber die größere Zahl an Gelegenheiten. Nach rund 20 Minuten des Abtastens mit viel Kampf und Krampf hätte Dominik Klinksiek sein Team in Führung bringen können, sein Schuss rauschte rechts vorbei. Wenig später ließ sich Abwehrmann Sascha Sonnabend beim Abschluss zu lange Zeit; der Kapitän monierte nach der Partie mangelnde Cleverness. "Wenn wir im ersten Durchgang in Führung gehen, dann holen wir auch was." Auf Gästeseite war vom hochgelobten Sturmduo Philipp Unger/Gaga Dolidze lange Zeit nichts zu sehen. Nur einmal gelang es dem Georgier, sich gut in Szene zu setzen. Sein Schrägschuss ging aber am langen Pfosten vorbei.

In der zweiten Halbzeit übernahmen die Sosaer mit zunehmender Spieldauer immer mehr die Kontrolle. Die Gastgeber, die nach der 0:3-Auftaktniederlage bei Drebach/Falkenbach Wiedergutmachung betreiben wollten, verlegten sich aufs Kontern, spielten die Gegenstöße aber selten einmal gut aus. Die beste Gelegenheit vergab Anton Seifert, der völlig blank aus fünf Metern nur den gegnerischen Torhüter anschoss. Der Sosaer Robin Weigel traf kurz vor dem Abpfiff noch aus spitzem Winkel die Querlatte - es war die beste Chance des Favoriten nach der Pause. "Wir müssen endlich einmal ein Tor machen, das wäre eine Befreiung" befand Burkhardtsdorfs Trainer Ulrich Schreiter nach dem Abpfiff.

StatistikFSV Burkhardtsdorf: Fleischer, Sonnabend, J. Kmuch, Trummer, N. Kmuch (80. Naeve), Ketter (M. Klinksiek), Seifert, Weißmann, Roscher, Bartsch (79. Benisek), D. Klinksiek; FSV Sosa: Enzmann, Demmler, P. Unger, Kräbs, A. Unger, Göbel, Galhofer, Weigel, K. Unger (86. Schuster), Teubner, Dolidze (90.+1 Dieke); SR: Seidel (Venusberg); Z: 90; Tor: 0:1 Häcker (79.)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.